Trotz boomender Wirtschaft in Deutschland: Immer mehr Berufstätigen droht die Armut

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WORKER BERLIN
Gerade Menschen, die Teilzeit arbeiten, droht die Armut. | alvarez via Getty Images
Drucken
  • Immer mehr Berufstätige in Deutschland sind armutsgefährdet
  • Gerade Menschen mit Teilzeitstelle droht, dass sie in die Armut abrutschen

Viele Menschen in Deutschland sind von Armut gefährdet - trotz Job. So habe sich die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, zwischen 2004 und 2014 mehr als verdoppelt, berichtete die "Berliner Zeitung" unter Berufung auf eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Damit sei die Erwerbsarmut in der Bundesrepublik stärker gestiegen als in jedem anderen EU-Land.

Der Anteil der 18- bis 64-jährigen Erwerbstätigen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hatten und damit als armutsgefährdet gelten, lag 2004 noch bei 4,8 Prozent. Zehn Jahre darauf waren es laut der Studie 9,6 Prozent.

Menschen mit Teilzeitstellen gefährdet

In absoluten Zahlen falle das Plus noch deutlicher aus. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen stieg von 39,3 auf 42,6 Millionen - 2004 waren es knapp 1,9 Millionen arbeitende Armutsgefährdete, 2014 fast 4,1 Millionen.

"Offensichtlich ist der Zusammenhang zwischen Beschäftigungswachstum und Armut komplizierter als gemeinhin angenommen", stellen die Studienautoren fest. Das Beschäftigungswachstum in Deutschland beruhe zu einem großen Teil auf dem Anwachsen der Teilzeitstellen, anderer atypischer Beschäftigungsverhältnisse sowie des Niedriglohnsektors.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mf)

Korrektur anregen