Einige Trump-Fans haben keine Ahnung von Geschichte - hier ist der Beweis

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DECLARATION OF INDEPENDENCE
Ein Radiosender twittert die Unabhängigkeitserklärung - dann rasten Trump-Fans völlig aus | Reuters/Twitter
Drucken
  • Das National Public Radio in Amerika hat zum 4. Juli sehr viel getwittert
  • Vor allem Ausschnitte aus der Unabhängigkeitserklärung - passend zum Nationalfeiertag
  • Trump-Anhänger haben allerdings nicht verstanden, woher die Passagen stammen
  • Sie ließen ihrem Ärger auf Twitter freien Lauf

Das National Public Radio, eine Kollaboration von Hörfunksendern in den USA, hat sich zum 4. Juli etwas ganz besonderes einfallen lassen: Es twitterte die Unabhängigkeitserklärung. Das einzige Problem: Nicht jeder hat verstanden, was die Tweets bedeuten.

Einige Unterstützer Donald Trumps schon mal nicht. Sie rasteten beim Kurznachrichtendienst Twitter erst einmal aus und warfen dem NPR vor, eine Revolution auszurufen.

Viele Kommentare wurden bereits gelöscht und ein Nutzer hat sogar seinen kompletten Account gelöscht.

Der Sender hat sich beispielsweise diesen Teil der Unabhängigkeitserklärung rausgesucht und geteilt: "Ist das Recht des Volkes, es zu verändern oder abzuschaffen und eine neue Regierung zu gründen."

"Das NPR ruft eine Revolution aus"

D.G. Davis denkt sofort an eine Revolte: "So, das NPR ruft also eine Revolution aus. Interessant, Gewalt zu dulden und dabei auch noch versuchen, "patriotisch" zu klingen. Die Auswirkungen sind deutlich."

Der Twitter-Account Debbie Moshenrose antwortete dem Sender: "Hört auf damit. Das ist nicht der richtige Platz für sowas." Das Konto existiert nicht mehr.

Und Darren Mills, dessen Profil von einer amerikanischen Flagge geschmückt wird, ist langsam etwas sauer. Er schreibt dem Sender: "Das ist der Grund, wieso ihr nicht finanziert werdet."

Da ihm das aber keine Ruhe lässt, legt er nochmal nach: "Ernsthaft, das ist das dümmste, das ich jemals auf Twitter gesehen hab. Niemand wird sich 5000 Tweets über diesen Müll durchlesen."

Immerhin: Ein paar wütende Trump-Anhänger entschuldigten sich noch

Zumindest haben sich einige der Trump-Fans, die sich so abwertend geäußert haben, für ihre Reaktionen entschuldigt.

"Ich habe das in einem falschen Kontext gelesen", hat D.G. Davis im Anschluss getwittert. Er hatte dem Netzwerk vorgeworfen, zu Gewalt aufzurufen.

Daher: "Unterschätze niemals die Fähigkeit zu lernen. Manchmal ist das zwar schmerzhaft. Aber es ist mehr wert als Stolz."

Mehr zum Thema: Zum G20-Gipfel: Ein Hamburger Hotel hat ein Zimmer für Donald Trump vorbereitet – die Einrichtung spricht für sich

Dieser Text erschien bei der HuffPost USA und wurde von Bettina Steinke aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(ks)

Korrektur anregen