Wegen Vergewaltigungen: Schwedisches Musik-Festival abgesagt

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
BRAVALLA
Das Br├ąvalla-Festival wurde abgesagt | TT News Agency / Reuters
Drucken
  • Das Br├ąvalla-Festival wurde abgesagt
  • Es soll dieses Jahr auf dem Event zu mehreren Vergewaltigungen und ├ťbergriffen gekommen sein

Sexuelle ├ťbergriffe und Vergewaltigungen statt harmloser Spa├č und Musik: Das mehrt├Ągige Br├ąvalla-Festival im schwedischen Norrk├Âping steht in der Kritik. Nun ziehen die Veranstalter die Konsequenzen: Das Musik-Event wird 2018 nicht mehr stattfinden.

Wie die Polizei best├Ątigte, hatten bei dem von 28. Juni bis 1. Juli andauernden Festival vier Frauen angegeben vergewaltigt worden zu sein. Au├čerdem seien 23 Anzeigen wegen sexueller Bel├Ąstigung eingegangen.

"Es gibt keine Worte daf├╝r, wie traurig wir dar├╝ber sind. Wir bedauern und verurteilen die Taten auf das Schwerste. Das ist verdammt nochmal nicht in Ordnung. Wir nehmen so etwas auf unserem Festival nicht hin", hei├čt es in der offiziellen Mitteilung des Veranstalters auf der Webseite des Br├ąvalla-Festivals.

Mit Amazon Music k├Ânnen Sie vier Monate f├╝r nur 0,99 Euro unbegrenzt Musik h├Âren - Angebot jetzt abschlie├čen

Das Festival steht schon seit mehreren Jahren in Kritik. 2016 hatte die britische Band Mumfords & Sons sich wegen der hohen Rate an sexuellen ├ťbergriffen strikt gegen weitere Auftritte auf dem schwedischen Musik-Event geweigert.

"Auf diesem Festival werden wir nicht mehr spielen, bis wir nicht sicher sein k├Ânnen, dass die Polizei und die Organisatoren etwas unternehmen, die abscheulich hohe Rate sexueller Gewalt einzud├Ąmmen", schrieb die Band damals in einem Statement auf Facebook. Kurz zuvor waren die Musiker als Headliner in Norrk├Âping aufgetreten.

Nun handeln die Verantwortlichen - und sagen ihr Festival ab.

Ô×Ę Mehr zum Thema: Nein hei├čt Nein: Die HuffPost-Themenwoche widmet sich Gewalt gegen Frauen

Es ist nicht leicht, ├╝ber derart schlimme Erfahrungen zu sprechen. Frauen, denen ├ähnliches passiert ist, k├Ânnen sich jederzeit und kostenfrei an die Hotline des karitativen Vereins "Weisser Ring" unter 116 006 wenden. Der bundesweit t├Ątige Opferverein unterst├╝tzt Menschen, die Opfer von Gewalt wurden.

Korrektur anregen