Das Ultimatum an Katar läuft aus: So könnte es in der Krise am Golf jetzt weiter gehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
QATAR
Das Ultimatum an Katar läuft aus: So könnte es in der Krise am Golf jetzt weiter gehen | Naseem Zeitoon / Reuters
Drucken
  • In der Katar-Krise läuft in der Nacht zum Mittwoch das Ultimatum aus
  • Die vier Länder, die eine Blockade über das Land verhängt haben, wollen am Mittwoch über mögliche weitere Sanktionen beraten

In der Krise am Golf wollen Katars Kontrahenten am Mittwoch über die Reaktion des Emirats auf ihren weitreichenden Forderungskatalog beraten. Die Außenminister von Saudi-Arabien, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Ägypten treffen sich dazu in Kairo. Sollte ihnen Katars Antwort nicht ausreichen, könnten sie weitere Sanktionen beschließen.

So könnte die Mitgliedschaft des Landes im Golf-Kooperationsrat (GCC) ausgesetzt werden.

Die Kontrahenten Katars zeigen sich unnachgiebig. Auch Katar scheint nicht geneigt zu sein, den Forderungen der vier arabischen Länder nachzugeben. Der katarische Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani wies am Dienstag die Forderungen als "unrealistisch" zurück.

Mehr zum Thema: Katar-Krise: Was wäre, wenn Al-Jazeera wirklich dichtmacht?

Nach einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel in Doha warf er Saudi-Arabien und seinen Verbündeten vor, Katar mit Lügen zu diffamieren.

Gabriel versucht zu vermitteln

Die vier Ländern hatten vor einem Monat alle diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie verlangen unter anderem, dass das Emirat seinen TV-Kanal Al-Dschasira schließt und die Beziehungen zum Iran zurückfährt. Bis zum Schluss zeigten sich beide Seiten unnachgiebig.

Ein Ultimatum an Katar läuft in der Nacht zu Mittwoch aus. Das Emirat hatte am Montag seine Antwort auf den Forderungskatalog an den Vermittler Kuwait überreicht. Einzelheiten dazu sind nicht bekannt.

Gabriel beendet zugleich seine dreitägige Reise durch die Region, bei der er sich um eine Entspannung des Konflikts bemüht. Er wird am Mittwoch zum Abschluss in Kuwait erwartet. Der deutsche Außenminister sieht trotz der offensichtlichen Unnachgiebigkeit der Staaten Möglichkeiten, um eine Verschärfung der Lage zu verhindern.

Mit Material der dpa.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(poc)

Korrektur anregen