Warum sich jetzt ein Türkei-Urlaub lohnt - und zwar nicht nur für Schnäppchenjäger

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TURKEY BEACH
Die Türkei lockt mit Strandurlauben | serts via Getty Images
Drucken

Das Reiseland Türkei hat schon bessere Zeiten gesehen: einen gescheiterten Putsch, politische Verwerfungen mit Europa und über 50 Prozent weniger Buchungen gegenüber den Vorjahren musste das Mittelmeerland verkraften.

Aber neue Zahlen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Und es gibt bei allen Bedenken objektive Gründe, die für einen Türkei-Urlaub sprechen.

Erstmals seit 2015 mehr Türkei-Urlauber

Bei Amazon finden Sie eine große Auswahl an Türkei-Reiseführern

Im April 2017 stieg zum ersten Mal seit Herbst 2015 die Zahl ausländischer Besucher in der Türkei wieder an: Laut Tourismusministerium in Ankara besuchten 2,44 Millionen Ausländer die Türkei, das waren 18,1 Prozent mehr als im gleichen Vorjahresmonat. Dabei darf allerdings nicht außer Acht gelassen werden, dass die Steigerung von einem niedrigen Niveau ausgeht: Zwischen April 2015 und April 2016 brach allein die Zahl der deutschen Türkei-Touristen um 35,4 Prozent ein.

Öger-Chefin: "Türkei nach wie vor gefragt bei Deutschen"

Welche Gründe hat der leichte Aufschwung? Songül Göktas-Rosati, Geschäftsführerin des Tourismus-Unternehmens Öger Tours, hält die Türkei nach wie vor für ein "tolles Reiseland: lange Sandstrände, ausgezeichnete Hotels, gastfreundliche Bewohner, antike Kulturen - wir haben für jede Zielgruppe die besten Voraussetzungen." Zudem punktet die Türkei mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Verglichen mit beliebten Mittelmeerzielen wie den Balearen lassen sich rund 40 Prozent einsparen.

Gerade Familien mit begrenztem Budget können in der Türkei einen Urlaub machen, den sie sich woanders kaum leisten könnten. Die All-inclusive-Angebote in vielen Hotels bieten zudem volle Kostenkontrolle. Nicht zu vergessen die oft zitierte türkische Gastfreundlichkeit gegenüber Besuchern. Songül Göktas-Rosati: "Deutsche Gäste sind in der Türkei sehr beliebt - ihnen wird vor Ort ein roter Teppich ausgerollt."

Und trotz aller Diskussionen bleibt die Türkei ein beliebtes Reiseziel bei den Deutschen - 3,9 Millionen waren es im vergangenen Jahr. Göktas-Rosati: "Wir sprechen nur über das, was weggebrochen ist, aber die Türkei ist auch in diesem Jahr eines der gefragtesten Urlaubsländer der Deutschen."

Völkerverständigung durch Urlaub

Auch wenn die politische Großwetterlage zurzeit keine Anzeichen einer Besserung aufweist, können deutsche Urlauber ihre Zeit an der Türkischen Riviera oder der Ägäis offenbar wie gewohnt genießen. Songül Göktas-Rosati ist jedenfalls kein Gast bekannt, der Probleme mit den Behörden hatte - weder bei der Ein- oder Ausreise noch vor Ort. Durch einen Besuch in der Türkei, so Songül Göktas-Rosati, können deutsche Urlauber helfen, Grenzen zu überwinden: "Nur die Begegnung schafft Toleranz und kann Vorurteile abbauen."

Und TUI-Chef Friedrich Joussen meint: "Bilder von Anschlägen und Unruhen machen natürlich Angst, aber die tatsächliche Gefahr wird überschätzt. Statistisch ist das Gefährlichste am Türkei-Urlaub die Autofahrt von zu Hause zum Flughafen."

Flüge in die Türkei sind in ausreichender Zahl vorhanden - auch in den Ferienzeiten. Das beliebteste Ziel bei deutschen Urlaubern bleibt die Türkische Riviera mit ihren langen Sandstränden und den Touristen-Hochburgen Side und Antalya. Daneben sind die Ägäis und die Lykische Küste im Kommen. Songül Göktas-Rosati hat noch einen Geheimtipp abseits der üblichen touristischen Pfade parat: "Kappadokien mit seinem UNESCO-Welterbe Göreme ist absolut eine Reise wert."

Korrektur anregen