Kroaten warnen Urlauber: Meidet unsere teuren Autobahnen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein kroatisches Nachrichtenportal ruft dazu auf, die Autobahnen im eigenen Land zu boykottieren
  • Grund dafür ist eine Erhöhung der Maut
  • Es sei in der Vergangenheit vermehrt zu Korruptionsvorfällen bei dem Bau der Straßen gekommen

Das kroatische Nachrichtenportal Index startete einen eigenartigen Aufruf an ausländische Touristen. Alle Urlauber, die vorhaben, in den Sommermonaten inKroatien zu entspannen, sollen die Autobahnen meiden.

"Ihr ernährt unsere Diebe"

"Liebe Touristen, fahrt nicht auf unseren teuren Autobahnen und ernährt damit unsere Diebe", schrieb Index am Samstag in Zagreb.

Von 1. Juli bis 30. September steigen in Kroatien die Mautgebühren an. Betroffen sind die wichtigsten Transitrouten des Landes. Die saisonale Erhöhung beträgt im Durchschnitt zehn Prozent - manche Straßenabschnitte werden allerdings nur drei Prozent teurer, andere wiederum saftige 50 Prozent.

Die Preise seien vergleichbar mit einer Jahresvignette

Index schreibt weiter, dass die Gebühren "unverschämt hoch" und die Preise bereits mit dem einer Jahresvignette in anderen Ländern vergleichbar seien. Schuld an den Aufschlägen seien mehrfache Korruptionsvorfälle, die während der Bauarbeiten des neuen Autobahnnetzes zu höheren Kosten geführt hätten.

Als Hilfestellung bietet das Portal alternative Routen an, die Urlauber kostenlos nutzen könnten.

DriveNow-Angebot für HuffPost-Leser:

Wer sich jetzt bei dem Carsharing-Dienst von BMW, Mini und Sixt für 4,99 Euro (statt 29 Euro) registriert, erhält dazu 15 Freiminuten.

Jetzt hier registrieren und für nur 4,99 Euro bei DriveNow anmelden



(lm)

Korrektur anregen