An den Hamburger Elbstrand wurden giftige Kügelchen gespült - die Polizei steht vor einem Rätsel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Polizei und Feuerwehr haben am Samstag einen Teil des Hamburger Elbstrandes abgesperrt
  • Passanten hatten zuvor zahlreiche kleine, weiße Kugeln gefunden, Hunde zeigten Vergiftungserscheinungen gezeigt, nachdem sie diese gefressen hatten
  • Die Polizei untersucht nun den Fall

Die Hamburger Polizei steht vor einem Rätsel: Am Samstag wurden kleine weiße Kugeln an den Elbstrand gespült. Einige Hunde hatten diese gefressen und daraufhin Vergiftungserscheinungen gezeigt, wie die Polizei auf Twitter berichtet.

Polizisten und Feuerwehrleute sperrten den Bereich des Elbstrandes zwischen Teufelsbrück und Övelgönne ab, um den Vorfall zu prüfen. Außerdem sollte ein Polizeihubschrauber die Lage von oben sondieren.

Die Hamburger Feuerwehr warnte zusätzlich, den abgesperrten Bereich nicht zu betreten und Hunde und Katzen nicht frei laufen zu lassen.

Das Technische Hilfswerk reinigt nun den Strand.

Eine erste Analyse ergab, dass die weißen Kugeln aus einer fettlöslichen Substanz - ähnlich wie in Kosmetikprodukten - bestehen würden, wie die "Bild" berichtete.

Woher die Kugeln stammen, sei allerdings noch unklar.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mf)

Korrektur anregen