Bundestag stimmt für Ehe für alle - dann knallt es im Plenarsaal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der Bundestag beschließt die Ehe für alle
  • Als die Entscheidung verkündet wird, zünden Grüne eine Konfettikanone
  • Die Szene seht ihr oben im Video

Finally! Der Bundestag hat mit einer großen Mehrheit für die Eheöffnung gestimmt. Bislang durften Homosexuelle eine Lebenspartnerschaft amtlich eintragen lassen, aber nicht heiraten. Der wichtigste Unterschied war, dass Lebenspartner gemeinsam keine Kinder adoptieren durften.

In der historischen Abstimmung am Freitagvormittag votierten 393 Abgeordnete für das Gesetz und 226 dagegen. 4 Abgeordnete enthielten sich. 75 Ja-Stimmen kamen auch aus der Union. 623 der insgesamt 630 Parlamentarier waren zur Abstimmung gekommen.

Konfetti bei den Grünen

Als Bundestagspräsident Norbert Lammert die Entscheidung verkündete, knallt es im Plenarsaal.

Abgeordneten der Grünen zündeten eine Konfettikanone über Volker Beck, der sich in den vergangenen Jahren vehement für die Ehe für alle einsetze. Fraktionsvorsitzende Kathrin Göring-Eckardt nannte ihn in ihrer Rede etwa einen unermüdlichen Kämpfer für die Eheöffnung.

Lammert konnte sich darauf einen Kommentar nicht verkneifen und bezeichnete die Aktion als "unangemessen". Die Grünen wollten doch nicht etwa "Gefahr laufen, der Albernheit bei diesem ernsten Thema verdächtigt zu werden."

Volker Beck liefen die Tränen über das Gesicht, als er anschließend dem TV-Sender Phoenix sagte: "Das ist wirklich ein toller Sieg, weil es ein stückweit gesellschaftlicher Frieden bedeutet."

Merkel stimmt mit Nein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) allerdings votierte mit Nein. "Für mich ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau", sagte die CDU-Vorsitzende nach der Abstimmung.

Nach der Entscheidung liefen Abgeordneten und Besuchern vor Glück Tränen über das Gesicht. Merkel hatte am Montagabend überraschend erklärt, sie plädiere für eine Gewissensentscheidung bei diesem Thema. Der Koalitionspartner SPD sowie Linke und Grüne hatten die Abstimmung daraufhin gegen den Willen von CDU/CSU am Freitag durchgesetzt. Die Union sieht darin einen Vertrauensbruch.

Merkel erklärte anschließend, sie setzte nun auf Respekt und Frieden. Sie selbst sei zu der Überzeugung gelangt, dass die Volladoption für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein sollte. Doch der grundgesetzliche Schutz nach Artikel 6 beinhalte für sie die Ehe für Mann und Frau. Sie hoffe aber, dass nun "ein Stück gesellschaftlicher Friede geschaffen werden konnte".

Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs hielt regelrecht eine Wut-Rede darüber, dass Merkel und ihre Union so lange eine Abstimmung verhindert hatten. Merkel rede "verschwurbelt", ihre Ansichten seien "erbärmlich" und "peinlich". Kahrs schimpfte: "Es steht mir bis hier." Er rief: "Wir haben die Gleichstellung verdient."

Die Freude überwiegt

Der CDU-Abgeordnete Jan-Marco Luczak warb in der Debatte eindringlich bei seinen Fraktionskollegen für die Unterstützung des Gesetzentwurfes. Er sagte: "Kein Kind wird weniger geboren, nur weil es Schwulen und Lesben auch möglich ist zu heiraten." Die Ehe sei konservativ und spreche für Tradition.

Karl-Heinz Brunner von der SPD trat mit einer Regenbogenkrawatte ans Mikrofon und sprach von einem wunderschönen Tag, an dem Liebe und Verstand zu ihrem Recht kämen und die Diskriminierung von Lesben und Schwulen beendet werde. Deutschland sei ein tolerantes Land. Der Linke-Abgeordnete Harald Petzold sagte, es werde niemandem etwas weggenommen: "Niemand muss, alle dürfen". Die Welt werde sich einfach weiterdrehen. "Es wird lediglich ein paar mehr glückliche Menschen geben".

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sprach von einer Abstimmung "für die Würde, für Gleichheit und für die Liebe". Es gehe nicht um die Frage, ob Merkel oder ihr SPD-Herausforderer Martin Schulz (SPD) gewinne. "Wir schaffen ein Stück weit Normalität in unserem Land."

Die FDP-Chef Christian Lindner wandte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur ein, dass durch die Eile der Entscheidung in dieser Woche sei dem in der Sache richtigen Anliegen "ein stückweit die Würde genommen".

Die letzte konservative Bastion

Das Nein zur Ehe für Homosexuelle gilt als letzte konservative Bastion der Union. Unter Merkel als Parteivorsitzender hat die CDU schon mehrere Positionen geräumt, für die es in der Gesellschaft keine Mehrheit mehr gab - wie das Festhalten an der Atomenergie und der Wehrpflicht. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt zeigten sich überzeugt, dass das Grundgesetz unter dem Begriff Ehe nur ein Paar von Mann und Frau versteht und dies für besonders schutzbedürftig hält. Sie plädierten aber für Respekt vor Andersdenkenden.

Über das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare könne man "viel, viel eher reden als über die Gleichstellung der Ehe", sagte CSU-Chef Horst Seehofer der in Regensburg erscheinenden "Mittelbayerischen Zeitung". "Ich hatte ursprünglich mal Probleme mit der Tatsache. Aber nachdem ja in die Lebenspartnerschaft eingebrachte Kinder auch in dieser gleichgeschlechtlichen Partnerschaft verbleiben dürfen, gibt es eigentlich keinen durchschlagenden Grund dagegen."

Einige Unions-Abgeordnete prüfen aber eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. Justizminister Heiko Maas (SPD) hält eine Grundgesetzänderung hingegen für unnötig. "Wir sehen einen Wandel des traditionellen Eheverständnisses, der angesichts der Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers die Einführung der Ehe für alle verfassungsrechtlich zulässt», sagte er der "Bild"-Zeitung.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

Korrektur anregen