Hessische Gymnasiasten können so viele Schreibfehler machen, wie sie wollen - und trotzdem eine 1 bekommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHULE
Schulklasse während einer Prüfung | getty
Drucken
  • In Hessen gelten seit diesem Schuljahr neue Regeln für Rechtschreibfehler
  • Diese werden weniger stark gewichtet als früher
  • Der Lehrerverband geht nun auf die Barrikaden

Es ist eine Regel, die gerade für Diskussionsstoff sorgt: Die hessische Regierung hatte die Anforderungen an die Rechtschreibung im Fach Deutsch für die Einführungsphase der Oberstufe gesenkt.

Das hatte offenbar Folgen: Denn laut der Vorsitzenden des hessischen Lehrerverbands, Edith Krippner-Grimme, ist der Notendurchschnitt gestiegen. Ihr Verband geht jetzt wegen der Regelung auf die Barrikaden. “Zumindest am Gymnasium erwarte ich, dass man einigermaßen korrekt schreibt”, erklärte Krippner-Grimme in der "Welt".

Die neue Regelung ist denkbar absurd: Denn sie hat dazu geführt, dass es fast egal ist, wie viele Fehler die Schüler in den Prüfungen machen - denn für Rechtschreibfehler gibt es höchstens noch zwei Notenpunkte Abzug auf einer Skala von 15 Punkten. Trotz vieler Rechtschreibfehler kann eine Klausur also immer noch mit der Note 1 Minus bewertet werden.

Häufige Fehler wie „ziehmlich“ statt „ziemlich“ oder „das“ statt „dass“ werden seit Herbst 2016 weniger streng eingestuft.

Hürden werden tiefer gehängt

Die Regelung war vom hessischen Kultusministerium auf die Empfehlungen der Kultusministerkonferenz hin eingeführt worden.

Des Weiteren warf der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) der Landesregierung vor, dass die Senkung der Anforderungen die eigenen Ansprüche untergraben. "Damit würden die Hürden tiefer gehängt", kritisierte VBE-Landeschef Stefan Wesselmann.

Im Gegensatz zum Lehrerverband sind die Schüler wahrscheinlich von der Regelung begeistert, spätere Arbeitgeber wird sie wohl weniger freuen.

Die korrekte Rechtschreibung gehört zur Allgemeinbildung und sollte Grundvoraussetzung für den Beginn eines Studiums oder einer Ausbildung sein.

Die Betonung liegt auf "sollte".

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mf)

Korrektur anregen