Mit nur einem Satz rechnet der Linken-Vorsitzende Bartsch mit Kanzlerin Merkel ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BARTSCH
Mit nur einem Satz rechnet der Linken-Vorsitzende Bartsch mit Kanzlerin Merkel ab | Fabrizio Bensch / Reuters
Drucken
  • Der Linken-Vorsitzende Bartsch hat Merkel nach ihrer Regierungserklärung scharf attackiert
  • Bartsch glaubt, es werde die letzte Regierungserklärung Merkels bleiben

Bundeskanzlerin Merkel hatte ihre Regierungserklärung gerade beendet, da trat der Linken-Vorsitzende Dietmar Bartsch an das Rednerpult des Bundestags.

Schon mit dem ersten Satz seiner Gegenrede sorgte Bartsch für Aufregung.

"Das war sie also, die letzte Regierungserklärung von Frau Merkel", erklärte Bartsch. Der Linken-Politiker scheint eine Wiederwahl der CDU-Chefin auszuschließen. Auf der Seite der Opposition sorgte das für Gelächter, die anwesenden Unionsabgeordneten empörten sich lautstark.

Bartsch kritisierte den "substanzlosen" EU-Gipfel, den Merkel in ihrer Rede am Donnerstagmorgen ausdrücklich als Erfolg dargestellt hatte. Auch vom G20-Gipfel in einer Woche sei nichts zu erwarten, glaubt Bartsch.

Das Motto "Eine vernetzte Welt gestalten“, unter dem die Veranstaltung in Hamburg steht, sei eine "riesengroße Blendgranate". In Hamburg würden sich so nämlich ausgerechnet die größten Rüstungsexporteure der Welt treffen.

"Wer Fluchtursachen bekämpfen will, darf keine Waffen in Krisengebiete exportieren“, forderte Bartsch. Von dem Gipfel Fortschritte beim Klimaschutz zu erwarten, seien ebenfalls "Fake-News", glaubt der Linken-Co-Chef.

So seien insbesondere die in Hamburg beteiligten Staaten für die drohende Klimakatastrophe verantwortlich.

"Das Pariser Abkommen ist unumkehrbar und nicht verhandelbar", hatte Merkel erklärt. US-Präsident Trump hat angekündigt, aus dem Pariser Abkommen, wie es derzeit ist, auszusteigen – und eine Neuverhandlung gefordert.

Auch beim G20-Gipfel solle es um Nachhaltigkeit gehen: "Nachdem die USA jetzt angekündigt haben, das Pariser Abkommen zu verlassen, können wir in Hamburg keine leichten Gespräche erwarten", erklärte die CDU-Chefin.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Korrektur anregen