100 Liter Regen pro Quadratmeter: Unwetterfront zieht über Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Unwetterphase ist noch nicht vorbei - teilweise fallen bis zu 100 Liter pro Quadratmeter am Donnerstag
  • Kleinere Flüsse könnten dann über die Ufer treten

In der Nacht zum Donnerstag ziehen die Gewitter ab. Doch die Unwetterphase ist noch nicht vorbei.

Der Regen im Süden wird sich weiter ausbreiten. Vom Schwarzwald bis in die Lausitz erstreckt sich das Regengebiet am Donnerstagmorgen.

Es kommen bis zu 60 Liter pro Quadratmeter in 6 Stunde zusammen. Während es im Westen schauert, zieht der Dauerregen in den Osten. Im Raum Berlin fallen bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter.

Auch an den Mittelgebirgen fallen erhebliche Regenmengen. Am Alpenrand, im Bayerischen Wald und am Thüringer Wald können lokal auch 80 bis 100 Liter pro Quadratmeter niedergehen. Kleinere Flüsse könnten über die Ufer treten.

Milde Temperaturen zum Wochenende

Im Westen und in den Bergen sind einzelne, kurze Gewitter möglich. In der Nacht zum Freitag verlagert sich der Regen in den Norden und Nordosten Deutschlands. Sonst fallen die Schauer meist in sich zusammen. Die Tiefstwerte halten sich noch bei 12 bis 16 Grad und nur im Süden kann es kurz auflockern.

Wie das Wetter in den kommenden Tagen wird, seht ihr im Video oben.

Die besten Vorhersagen für euren Ort findest ihr auf weather.com.
 

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


(ll)

Korrektur anregen