Rührender Post einer Mutter an ihren Ehemann: "Das ist nicht der Körper, in den du dich verliebt hast"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Viele Mütter fühlen sich nach der Geburt ihres Kindes nicht mehr ganz wohl in ihrem Körper
  • Sie haben Angst, ihr eigener Freund oder Ehemann könne sie nicht mehr schön finden
  • Eine amerikanische Bloggerin hat für all diese Frauen genau die richtige Botschaft

Mit der Geburt eines Kindes ändert sich für eine Frau nicht nur ihr kompletter Alltag - auch ihr Körper ist nicht mehr derselbe.

Für viele junge Mamas ist es schwer zu akzeptieren, dass die Haut an ihrem Bauch nicht mehr ganz so straff, der Ausschnitt bei ihrem Kleid nicht mehr ganz so makellos ist.

So groß das Glück über das Baby ist, so groß sind oft auch die Selbstzweifel und die Angst, dass gerade der Vater des Kindes den eigenen Körper nicht mehr attraktiv findet.

Die amerikanische Bloggerin Laura Mazza hat sich nun in einem sehr ehrlichen und berührenden Facebook-Post an alle Frauen gerichtet, die genau diese Gefühle nach der Geburt eines Kindes plagen.

"Ich stand vor ihm, erschöpft und niedergeschlagen, mit Tränen in den Augen"

Auf ihrer Facebook-Seite “Mom on the Run” postete die zweifache Mutter ein Foto ihres Post-Baby-Bauchs, mit ihrem Kind auf dem Arm. Sie schreibt dazu:

“‘Das ist nicht der Körper, in den du dich verliebt hast’, sagte ich zu ihm.

Der Körper, in den er sich verliebte, war gebräunt, muskulös, hatte keine Dehnungsstreifen auf dem Bauch und an den Brüsten und ein straffes Bindegewebe.

Der Körper, in den er sich verliebte, passte in enge Jeans, konnte in einen Laden spazieren und irgendeine Größe greifen und wieder gehen, in dem Wissen, dass sie ohnehin passen würde.

Der Körper, wie er jetzt ist, könnte nicht mehr in diesen Läden einkaufen und trägt meistens Leggings. Sein Körper ist gleich geblieben, aber meiner hat sich auf jede erdenkliche Weise verändert. Es ist nicht fair...

Ich stand also vor ihm, erschöpft und niedergeschlagen, mit Tränen in den Augen und sagte: ‘Das ist nicht der Körper, in den du dich verliebt hast.” Und er sagte: ‘Du hast Recht. Das ist nicht der Körper, in den ich mich verliebt habe.

Stattdessen ist es ein Körper, der unsere Kinder ausgetragen hat, unsere Kinder ernährt hat, unseren Kindern Schutz geboten hat. Er hat Leben geschaffen. In diesen Körper verliebe ich mich jeden Tag aufs Neue.

Ich habe nicht gewusst, was Liebe wirklich bedeutet, bis ich diesen Körper gesehen und herausgefunden habe, was er alles kann. Danke.’

Schämt euch nicht für das, was ihr seid oder dafür, wie euer Körper als Mama aussieht. Es gibt noch jede Menge Zeit, in der Zukunft irgendwann mal auf den Kuchen zu verzichten. Jetzt solltet ihr einfach die Momente genießen, die ihr habt und die Tatsache feiern, dass ihr etwas geschaffen habt, das jeden Dehnungsstreifen und jede Delle wert ist.

Falls ihr eine Erinnerung brauchtet, wie wertvoll euer Körper ist, so wie er ist - hier ist sie.”

Die Amerikanerin spricht vielen Frauen aus der Seele - das zeigen die vielen zustimmenden Kommentare unter dem Facebook-Post.

Laura Mazza erreicht mit ihren ehrlichen Posts tausende Frauen

“Danke, jetzt fühle ich mich so sehr viel besser”, schreibt eine Userin. “Wie Recht du hast”, kommentiert eine andere. “Es passiert so leicht, dass man sich selbst für seinen Körper hasst. Doch wenn man einen liebevollen Mann hat, gibt er dir in jedem Moment das Gefühl, dass du schön bist.”

Tausende andere Mütter haben Mazzas ehrliche Worte schon geteilt und geliked. Viele von ihnen markieren unter dem Post ihren eigenen Freund oder Ehemann.

Laura Mazza erreicht mit ihren lebensnahen Posts über das Leben als junge Mutter inzwischen eine große Community. Ihr Account hat schon mehr als 20.000 Follower.

Einer ihrer Beiträge ist auch in der HuffPost erschienen. Sie beschreibt darin, wie sie nach der Geburt ihres Kindes unter postnataler Depression litt und macht anderen Frauen Mut, die Ähnliches durchmachen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Korrektur anregen