Party, Sex und Waffen - Hamburg schickt Berliner Polizisten heim

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLICE GERMANY
Berliner Polizisten wurden aus G20-Einsatz entlassen - weil sie in Hamburg wild gefeiert haben sollen | PT_Fotografi via Getty Images
Drucken
  • Berlin hat Hamburg Polizisten zur Verstärkung während des G20-Gipfels geschickt
  • Die Beamten sollen in der Hafenstadt jedoch zu wild gefeiert haben
  • Sex im Freien und Urinieren am Zaun - ein Berliner Polizeisprecher fasst die Nachricht treffend zusammen

Mehr als 220 Berliner Polizisten, die ihre Kollegen beim G20-Gipfel in Hamburg unterstützen sollten, haben sich so daneben bekommen, dass sie nach Hause geschickt wurden.

"Unserem Polizeipräsidenten wurde mitgeteilt, dass unsere in Hamburg unterstützenden Hundertschaften vorzeitig aus dem Einsatz entlassen wurden", teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit. "Ursache dafür soll ein Fehlverhalten in ihrer dortigen Unterkunft gewesen sein."

Die Beamten sind wohl wie andere Hundertschaften in einem Container-Dorf untergebracht. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen die Berliner dort mindestens eine Nacht lang laut stark gefeiert haben. Wohl ohne Rücksicht auf andere Einsatzkräfte, die bereits in der Nacht wieder arbeiten mussten.

Zwei Polizisten sollen auf dem Gelände in der Öffentlichkeit Geschlechtsverkehr gehabt haben, eine Polizistin soll im Bademantel mit einer Dienstwaffe hantiert haben, die Männer sollen - in einer Reihe stehend - in der Öffentlichkeit uriniert haben.

Berlin entscheidet über Konsequenzen

Die Polizei habe Stellungnahmen angefordert und werde über Konsequenzen entscheiden. Die Zeitung "B.Z." hatte zuerst darüber berichtet. Demnach hätten die jungen Polizisten in ihren Unterkünften exzessiv gefeiert und sich danebenbenommen.

Der Sprecher der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist einfach nur peinlich, wie sich die Kollegen dort verhalten haben."

Seit dem vergangenen Wochenende sind mehrere hundert Berliner Polizisten in Hamburg. Sie sollten noch vor dem G20-Gipfel am 7. und 8. Juli von weiteren Kollegen aus der Hauptstadt abgelöst werden. Insgesamt sollen 1000 Polizisten aus Berlin zur Unterstützung in Hamburg sein, aber nicht alle zugleich.

Korrektur anregen