"Bei der Geburt verwechselt": Grünen-Chef Özdemir erklärt, warum er früher wie Borat aussah

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In einem Facebook-Video erklärt Grünen-Chef Özdemir, wieso er früher wie die Figur Borat von Comedy-Star Sacha Baron Cohen aussah
  • Die Ähnlichkeit liegt vor allem am Schnurrbart - und zu dem hätten ihn Freundinnen geraten, berichtet Özdemir

Ein populärer Mythos besagt: Angeblich hat jeder Mensch bis zu sieben Doppelgänger. Manchmal trifft man ihn, manchmal aber auch nicht.

Jener von Grünen-Chef Cem Özdemir wurde kürzlich entdeckt: Der Politiker sah in seiner Jugend nämlich aus wie Comedian Sacha Baron Cohen in seiner Rolle als Borat.

Auf Twitter teilte Özdemir am Samstag jeweils ein Foto von sich und der Kunstfigur von Cohen - mit dem ironischen Kommentar: "Bei der Geburt verwechselt".

Über die Ähnlichkeit sprach Özdemir im April bei einer Veranstaltung in Stuttgart. In einem Video, das der Politiker nun auf Facebook veröffentlichte, erklärt er augenzwinkernd, wie es zu der Ähnlichkeit kommen konnte.

"Orientalische Männer haben immer so tolle Schnauzbärte"

“Als ich meine ersten deutschen Freundinnen hatte, haben die immer gesagt ‘orientalische Männer haben immer so tolle Schnauzbärte. Warum hast du eigentlich keinen?’”, sagt der türkischstämmige Politiker in dem Video.

“Und dann habe ich immer versucht, mir einen wachsen zu lassen. Und das war das Ergebnis, nach Jahren.”

Tatsächlich ist die Ähnlichkeit bemerkenswert, stellt man Fotos der beiden gegenüber. In den sozialen Medien kommt Özdemirs Aktion gut an.

"Ich mag Menschen, die über sich selbst lachen können! Und Sie sind mir wieder ein Stück sympathischer geworden", schreibt ein Nutzer auf Twitter an Özdemir gerichtet. Dabei sei er selbst kein Anhänger der Grünen.

Özdemir hat also das Kunstwerk vollbracht, den fiktiven Fernsehreporter Borat für sich im Wahlkampf einzuspannen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Korrektur anregen