Ein britischer Architekt will einen Drohnen-Flughafen in Ruanda bauen - und damit tausende Menschen retten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DRONEPORT
Der Drohnenflughafen soll auch die Wirtschaft vor Ort fördern | Foster und Partners
Drucken
  • Der britische Architekt Norman Foster will in Ruanda einen Drohnen-Flughafen bauen
  • Die Drohnen sollen medizinische Hilfsmittel in entlegene Regionen bringen
  • Doch das ist nicht das einzige Ziel seines ehrgeizigen Projekts

Nur ein Bruchteil des afrikanischen Kontinents ist an ein funktionierendes Straßennetz angebunden; nur ein Drittel der Afrikaner, die in lĂ€ndlichen Gebieten leben, hat in einem Umkreis von zwei Kilometern Zugang zu einer ganzjĂ€hrig befahrbaren Straße.

Das hat fatale Folgen fĂŒr das Leben der Menschen. Denn jĂ€hrlich sterben Tausende in Afrika an Krankheiten, die eigentlich nicht tödlich enden mĂŒssten. Doch Blut und andere medizinische Versorgungsmaterialien können oft nicht rechtzeitig oder gar nicht bei den Erkrankten ankommen.

Norman Foster will dieser Problematik nicht tatenlos zusehen. Der Brite gehört zu den bekanntesten Architekten der Welt, eine seiner Arbeiten ist die glĂ€serne Kuppel ĂŒber dem ReichstagsgebĂ€ude in Berlin.

Drohnen sollen medizinische Hilfsmittel an entlegene Orte bringen

In Ruanda plant er jetzt ein visionÀres Projekt: einen Drohnen-Flughafen. Von dort sollen Drohnen Blut und andere medizinische Hilfsmittel in entlegene Gebiete bringen.

Der Hintergrund: Drohnen können ĂŒberall dorthin fliegen, wo es keine Straßen gibt. Sie können geographische Barrieren wie Gebirgsketten, Seen und brĂŒckenlose FlĂŒsse ĂŒberwinden und machen den Bau einer großflĂ€chigen Infrastruktur ĂŒberflĂŒssig.

➚ Mehr zum Thema: "100 Millionen FlĂŒchtlinge": Entwicklungsminister MĂŒller warnt vor Folgen der Klimakatastrophe

Es soll zwei verschiedene Transportlinien geben: die Red Line und die Blue Line. Mit der Red Line werden Medikamente, Blutspenden und andere Hilfsmittel transportiert.

Die Blue Line dient als "Post"-Linie und soll Briefe und Pakete verteilen. Auf diese Weise will sich das Projekt mit kommerziellen Transporten finanzieren - im Optimalfall wĂŒrde das die Kosten fĂŒr die Red Line mittragen.

Der Drohnen-Flughafen in Ruanda soll nur der Anfang sein. Foster will ein ganzes Netz sogenannter “Droneports” im Land erstellen. Das könnte dann auch Vorreiter fĂŒr weitere Drohnen-FlughĂ€fen in anderen LĂ€ndern Afrikas werden.

Foster will die Gesundheitsversorgung verbessern, aber auch die lokale Wirtschaft stÀrken

Neben dem Transport von Medikamenten sollen Droneports einen weiteren wichtigen Zweck erfĂŒllen. Sie sollen in das lokale Leben vor Ort eingebunden sein.

In den EntwĂŒrfen des renommierten Architekten sind auch ein Krankenhaus, eine Fertigungshalle und ein Umschlagsplatz fĂŒr Waren vorgesehen.

droneport
(Im Flughafen wird es auch ein Krankenhaus und einen Waren-Umschlagsplatz geben. Credit: Redline and The Norman Foster Foundation)

Dadurch will Foster die Gesundheitsversorgung verbessern und gleichzeitig die lokale Wirtschaft fördern.

➚ Mehr zum Thema: Afrika ist mehr als nur WĂŒste, Regenwald und Krieg

Das beginnt schon beim Bau der Droneports, der mit lokalen ArbeitskrĂ€ften erfolgen soll. Lediglich eine Maschine zur Produktion der Ziegelsteine fĂŒr die GebĂ€ude will Foster nach Ruanda liefern - die Rohmaterialien sollen von dort stammen und die Steine vor Ort produziert werden.

Die zentrale Idee ist, "mehr mit weniger zu tun". So soll der Flughafen ein offenes GebÀude werden, das sich lediglich aus aneinandergereihten, gewölbten Ziegelstein-Zelten zusammensetzt.

droneport
(Das GebÀude wird von lokalen Arbeitern aus Ziegelsteinen gebaut werden. Credit: Redline and The Norman Foster Foundation)

Der Bau beginnt im Herbst 2017

Mit der Gestaltung des GebĂ€udes wollen es Foster und sein Team schaffen, den Flughafen zu einem belebten Ort zu etablieren, “der, Ă€hnlich wie die Tankstellen, fester Bestandteil der Infrastruktur wird”, wie es auf der Website des ArchitekturbĂŒros heißt.

Mit dem Bau in Ruanda soll kommenden Herbst begonnen werden, wie einer von Fosters Mitarbeitern der HuffPost sagte.

Electrify the World ist eine Initiative von Nissan. Als Pionier im Bereich ElektromobilitÀt glaubt Nissan daran, dass unser jetziges Handeln zu einer nachhaltigeren Zukunft beitrÀgt.

Erfahre mehr ĂŒber Electrify the World.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(lk)