Sklaverei im Luxushotel? Urteil gegen arabische Prinzessinnen erwartet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PROZESS BRUESSEL
Ehemalige Bedienstete der Angeklagten beim Prozessauftakt | dpa
Drucken
  • In Brüssel wird an diesem Freitag ein Urteil im sogenannten "Prinzessinnen-Prozess" erwartet
  • Der Witwe eines arabischen Scheichs und ihren Töchtern wird Menschenhandel und Sklaverei vorgeworfen
  • Sie sollen in einem Brüsseler Luxushotel Angestellte ausgebeutet und erniedrigt haben

Eine Witwe eines arabischen Scheichs und ihre Töchter sollen in einem Brüsseler Hotel ihre Bediensteten wie Sklaven ausgebeutet haben. In dem als "Prinzessinnen-Prozess" bekannt gewordenen Verfahren gegen die Frauen und einen Verwalter wird nun am Freitag das Urteil in Brüssel erwartet.

Den Angeklagten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten drohen Haft und eine Geldstrafe von insgesamt fast 1,9 Millionen Euro.

Angestellte als "Kühe, Hündinnen und Huren" beschimpft

Die Ereignisse, auf die sich der Prozess bezieht, liegen inzwischen mehr als neun Jahre zurück: Die Scheichfamilie hatte eine gesamte Etage eines Luxushotels in der belgischen Hauptstadt auf Jahresbasis gemietet. Dort mussten die mehr als 20 Angestellten den Prinzessinnen laut Anklägern Tag und Nacht zu Diensten sein.

Beim Auftakt der Verhandlungen im Mai kamen einige der Angestellten selbst zu Wort. Sie schilderten, wie ihnen ihre Pässe abgenommen, sie eingesperrt und sie als "Kühe, Hündinnen und Huren" beschimpft worden seien. Auch entsprechenden Lohn sollen sie nicht bekommen haben. Bekannt wurden die Zustände, weil Dienstmädchen flohen und die Behörden informierten.

Die Anklage wirft den Prinzessinnen Menschenhandel, Freiheitsberaubung sowie unmenschliche und erniedrigende Behandlung ihrer Opfer vor. Die Witwe und ihre Töchter waren bei der Verhandlung bisher nicht anwesend und wiesen die Anschuldigungen zurück.

Fall wirft Licht auf die Formen moderner Sklaverei

Vertreten werden die Frauen durch ihre Verteidiger. Diese fordern Freisprüche für ihre Mandantinnen. Sie argumentierten, ein Privatunternehmen habe die Arbeitsverträge mit den Betroffenen abgeschlossen und sei deshalb auch rechtlich für deren Behandlung verantwortlich. Die Scheichfamilie ist allerdings der Firmeneigner.

Der prominente Fall wirft Licht auf Formen der modernen Sklaverei. Diese ist zwar international verboten, existiert faktisch dennoch. Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) werden weltweit fast 21 Millionen Menschen zur Arbeit in Fabriken, auf Feldern, in Privathaushalten oder auf Baustellen gezwungen.

Auch in Europa gebe es eine hohe Dunkelziffer, heißt es bei der gemeinnützigen Organisation International Justice Mission. Zwar geht die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels in Deutschland seit Jahren zurück. Viele Fälle würden aber nicht zur Anzeige gebracht, so die Organisation.

Mehr zum Thema: Macht immer ein Foto eures Hotelzimmers - ihr könntet einem Kind damit das Leben retten

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Korrektur anregen