"Salami-Sticks-Classic"-Rückruf wegen Salmonellen: Welche Supermärkte betroffen sind

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NETTO GERMANY
Auch die Sticks von Netto sind betroffen | tupungato via Getty Images
Drucken
  • Salmonellen in der Produktion von "Salami-Sticks-Classic" gefunden
  • Rückruf betrifft Produkte von Supermärkten wie Edeka und Netto

Salmonellen-Alarm bei "Salami-Sticks-Classic": Verschiedene deutsche Supermärkte und Discounter verkaufen das Wurstprodukt. Nun werden bestimmte Packungen zurückgerufen.

Bei einer Rohwaren-Kontrolle seien Salmonellen gefunden worden, die gesundheitliche Beschwerden hervorrufen können. Das teilte der Hersteller, die Mar-Ko Fleischwaren GmbH & Co. KG, am Donnerstag in Blankenhain in Thüringen mit.

"Eine erste Einschätzung der Sachverständigen hat hierbei ergeben, dass in unserer Produktion kein Fehler festzustellen ist", heißt es in der Meldung.

Für die Sicherheit der Kunden werden die Produkte nun trotzdem zurückgerufen.

Welche "Salami-Sticks-Classic" betroffen sind

Betroffen seien jeweils die 100-Gramm-Packungen, die in unterschiedlichen Supermarktketten verkauft worden sind. Folgende "Salami-Sticks-Classic" werden zurückgerufen und von den Geschäften dann erstattet:

bei Bünting Packungen mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 6. September 2017 und 7. September
bei Marktkauf und Edeka mit den Daten 6. bis einschließlich 9. September
bei Netto Marken-Discount mit den Daten 8. und 9. September
bei Norma mit der Mindesthaltbarkeit bis zum 8. September

Wenn ihr die Sticks bereits gegessen habt

Für Konsumenten, die die Sticks (teilweise) bereits gegessen haben, besteht dem Hersteller zufolge nur eine sehr geringe Gefahr für die Gesundheit.

Trotzdem: Bei Anzeichen von Übelkeit sollen diese Menschen zum Arzt und diesen darüber informieren, dass man möglicherweise Salmonellen belastete Nahrung zu sich genommen hat.

Korrektur anregen