Muslimische Kunden kritisieren Lidl für ein Schweinefleisch-Produkt - dann eskaliert der Streit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine "orientalische" Frischkäseschnecke von Lidl hat muslimische Kunden empört - denn sie enthielt Schweinefleisch
  • Der Discounter entschuldigte sich - rechtsgesinnte Kunden wiederum kritisierten die Reaktion der Muslime

Eine Frischkäseschnecke des Discounters Lidl hat für einen Skandal gesorgt. Das Produkt war Teil einer orientalischen Aktionswoche - enthielt aber Schweinefleisch.

Bekanntlich ist der Verzehr von Schweinefleisch im Islam verboten. Gerade muslimische Kunden fühlten sich vom Discounter bei der Frischkäseschnecke daher getäuscht - und kritisierten Lidl in den sozialen Medien kräftig.

"Das ist wortwörtlich eine Schweinerei", schrieb ein Nutzer auf Facebook. "Ihr bietet hier Produkte aus dem Orient mit Schweinefett. Das ist regelrecht eine Verarsche."

Lidl entschuldigte sich

Die orientalische Woche bei Lidl fällt zusammen mit dem Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Das dürfte zusätzlich für Aufruhr gesorgt haben.

Man kann sich darüber streiten, ob Kunden mit dem Wort orientalisch fehlgeleitet wurden.

Ein Nutzer merkte an: "Nicht jeder aus dem Orient ist Moslem und auch nicht jeder Moslem hält sich zwangsläufig an das Schweinefleischverbot - ist ja jedem selbst überlassen."

Der Discounter Lidl versuchte jedenfalls die Lage zu schlichten - und entschuldigte sich für das Produkt.

Es liege dem Discounter fern, "unsere Kunden durch Produktverpackungen oder Werbung zu täuschen. Dass es in diesem Fall den Anschein gemacht hat, bedauern wir sehr."

Doch der Rummel um die Frischkäseschnecke war damit noch nicht vorbei - sondern trieb absurde Blüten. Denn andere Kunden wiederum kritisierten die Reaktion der Muslime. Und das in rassistischen Tönen.

Andere befürchten die Islamisierung Deutschlands

In einem offen Brief schrieb eine Frau: "Ihr Unternehmen (Lidl, Anm. d. Red.) hat nichts falsch gemacht, indem es eine Produktserie mit dem Titel 'Orientalische Wochen' angeboten hat, in der auch Zutaten vom Schwein enthalten waren."

Für sie war die Empörung der Muslime ein weiterer Schritt zu einer "Islamisierung" der Bundesrepublik - bei der Lidl nun einschreiten müsse.

Der Streit um eine Frischkäseschnecke, er ist zu einer Steilvorlage für rechte Verschwörungstheorien geworden.

Die Posts seht ihr im Video oben.

Mehr zum Thema: Der Islam ist unser stärkster Verbündeter im Kampf gegen die Mörder

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Korrektur anregen