Eine Frau kauft eine alte Kamera - als sie die Fotos entwickelt hat, sieht sie eine Katastrophe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Amerikanerin Kati Dimoff ist professionelle Fotografin. Immer wenn sie im US-Bundesstaat Oregon unterwegs ist, geht sie zu dem Gebrauchtwarenladen “Goodwill”.

Anfang des Jahres kaufte Dimoff dort eine alte Kamera. Da sich darin noch ein alter Fotofilm befand, ließ sie die Bilder entwickeln. Als sie die Bilder sah, war sie sprachlos.

Bei der Katastrophe starben 57 Menschen

Der Grund: Auf den Fotos war der Vulkanausbruch des Mount St. Helens aus dem Jahr 1980 zu sehen. Bei der Naturkatastrophe verloren 57 Menschen ihr Leben und es entstand ein Schaden von mehr als einer Milliarde US-Dollar. Das berichtete der amerikanische Sender Fox19.

“Auf zwei der Fotos ist eine große Aschewolke zu sehen”, erzählte die Fotografin. “Jemand hatte für 37 Jahre vergessen, dass in der Kamera noch ein Film war”, sagte Dimoff weiter.

Unter den Bildern befand sich ein Familienfoto


Unter den Bildern befand sich auch ein altes Familienfoto. Durch einen Artikel in der Zeitung “Oregonian” konnte die Familie auf dem Bild ausfindig gemacht werden.

“Ich habe auf den Artikel geklickt und habe das Bild von meiner Frau, meiner Großmutter, meinem Sohn und mir gesehen”, berichtete Melvin Purvis, eines der Familienmitglieder auf dem Bild.

Sofort stand für die Fotografin Dimoff fest, dass sie Purvis die Kamera zurückgeben will. “Dass so etwas passiert, ist wirklich einzigartig”, sagte Dimoff.

Die Bilder aus der Kamera seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen