Ein Angler denkt, er fängt einen Fisch – stattdessen hat er einen Mutanten an der Angel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das Monster oben im Video haben Angler aus dem russischen Kama-Fluss gezogen. Das Tier soll etwa 20 Zentimeter messen. Die Männer glaubten, es sei eine mutierte Chinesische Schläfergrundel, ein Frischwasserfisch aus Ostasien.

Beliebte Zierfische in den 40er Jahren

Lokalen Medien zufolge waren die Fische beliebte Haustiere, als sie in den 40er-Jahren nach Russland eingeführt wurden. Die meisten lebten in Aquarien, einige Besitzer sollen sie jedoch in Flüsse und örtliche Abwasserkanäle entlassen haben.

Überleben im Stausee

Experten zufolge haben es diese chinesischen Schläfergrundeln geschafft, über die Jahre in russischen Stauseen zu überleben.

Einige widersprechen der Theorie, sehen in dem Tier eine Art Piranha oder einen mutierten europäischen Aal.

Um was es sich bei dem bizarren Fang wirklich handelt, ist bislang noch nicht geklärt.

Die schaurigen Aufnahmen seht ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Korrektur anregen