Stefan Raab kehrt mit neuer Show ins TV zurück

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STEFAN RAAB
Stefan Raab produziert eine neue Show für den Privatsender ProSieben. | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken
  • Stefan Raab kehrt ins Fernsehen zurück - aber hinter der Kamera
  • In der neuen Show "Das Ding des Jahres" treten Erfinder gegeneinander an
  • ProSieben hat noch mehr neue Showformate entwickelt

Stefan Raab ist wieder da. Eigentlich wollte er nie auf den Bildschirm zurückkehren - und dabei bleibt es auch.

Denn der Entertainer hat sein Comeback nicht vor der Kamera, sondern als Ideengeber hinter den Kulissen für seinen alten Sender Pro Sieben.

Der 50-jährige Ex-Showmaster, der seine TV-Karriere Ende 2015 beendete, hat eine neue Show entwickelt. Diese wird er allerdings nicht selbst moderieren, wie Raab am Mittwoch bei den Kölner "Screen Force Days" vor Werbekunden der TV-Branche erklärte.

Das Ding des Jahres

In einer Reihe treten mehrere Erfinder gegeneinander an, um am Ende die beste Innovation des Jahres zu küren. Der Name der Show: "Das Ding des Jahres".

Mehr zum Thema: Steht Stefan Raab vor dem TV-Comeback? ProSieben bestätigt Gespräche mit dem Entertainer

Als Hauptgewinn werde ein Werbebudget für die Erfindung im Wert von 2,5 Millionen Euro ausgelobt. Einen Moderator für die Reihe gebe es auch schon, so Raab. Der befinde sich allerdings gegenwärtig auf Trekking-Tour im Nepal.

Voraussichtlich hat die Show ihren Starttermin in der ersten Hälfte des Jahres 2018.

Neue Shows für ProSieben

Auch Raabs erfolgreiche Show "Schlag den Raab" wird im September 2017 neu aufgelegt.

TV-Koch Steffen Henssler tritt in die Fußstapfen von Raab, der in dem abendfüllenden Spiel gegen einen Herausforderer bis Ende 201 antrat. "Das Kochen entfällt zwar nun komplett", sagte Henssler, der bislang in Diensten von Vox stand. "Aber ich habe ja noch mein Restaurant und meine Kochschule. Da kann ich mich jederzeit austoben."

(Mit Material der dpa)

Das könnte euch auch interessieren: Joko und Klaas: ProSieben trennt sein Moderatoren-Duo - im TV bleibt es trotzdem

(mf)

Korrektur anregen