Ihre Tochter nannte sie "fett" - die Antwort der Mutter sorgt jetzt für Diskussionen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Kinder sind ja oft noch nicht so reflektiert wie Erwachsene. Logisch, denn es sind ja auch noch Kinder. Trotzdem können auch Bemerkungen oder Kommentare von den Kleinen weh tun und verletzen.

Das hat die Amerikanerin Allison Kimmey am eigenen Leib erfahren. Allerdings hat sie so reagiert, wie es viele Eltern vermutlich nicht getan hätten: Sie erteilte ihren beiden Kindern eine bewundernswerte Lektion über Körperbilder, Wahrnehmung und darüber, was fett eigentlich bedeutet.

"Fett ist kein Schimpfwort bei uns"

Die 30 Jährige Mutter und Autorin postete kürzlich dieses Foto auf Instagram, um zu zeigen, wie sie reagiert hat, als ihre Tochter sie als "fett" bezeichnete.

My daughter called me fat today. She was upset I made them get out of the pool and she told her brother that mama is fat. I told her to meet me upstairs so we could chat. Me: "what did you say about me?" Her: "I said you were fat, mama, im sorry" Me: "let's talk about it. The truth is, I am not fat. No one IS fat. It's not something you can BE. But I do HAVE fat. We ALL have fat. It protects our muscles and our bones and keeps our bodies going by providing us energy. Do you have fat?" Her: "yes! I have some here on my tummy" Me: "that's right! So do I and so does your brother!" Her brother: "I don't have any fat, I'm the skinniest, I just have muscles" Me: "actually everyone, every single person in the world has fat. But each of us has different amounts." Her brother: " oh right! I have some to protect my big muscles! But you have more than me" Me: "Yes, that's true. Some people have a lot, and others don't have very much. But that doesn't mean that one person is better than the other, do you both understand? Both: "yes, mama" Me: "so can you repeat what I said" Them: "yes! I shouldn't say someone is fat because you can't be just fat, but everyone HAS fat and it's okay to have different fat" Me: "exactly right!" Them: "can we go back to the pool now?" Me: no 🤣🤣 __________________ Each moment these topics come up i have to choose how I'm going to handle them. Fat is not a bad word in our house. If I shame my children for saying it then I am proving that it is an insulting word and I continue the stigma that being fat is unworthy, gross, comical and undesirable. Since we don't call people fat as an insult in my household, I have to assume she internalized this idea from somewhere or someone else. Our children are fed ideas from every angle, you have to understand that that WILL happen: at a friends house whose parents have different values, watching a tv show or movie, overhearing someone at school- ideas about body image are already filtering through their minds. It is our job to continue to be the loudest, most accepting, positive and CONSISTENT voice they hear. So that it can rise above the rest. Give me a 🙌🏻 if this resonated w u! Just do you! Xoxo Allie

Ein Beitrag geteilt von ALLIE 🌸 Just Do You, Babe! (@allisonkimmey) am

"Meine Tochter nannte mich heute fett", schrieb sie unter das Foto, auf dem sie und ihre vierjährige Tochter Cambelle in Bademode zu sehen sind. "Sie war wütend, weil ich sie und ihren Bruder aus dem Pool geholt habe. Daher sagte sie zu ihm, dass ich fett sei."

Niemand ist fett, aber jeder hat Fett

Anstatt traurig oder verärgert zu werden, nahm die Mutter aus dem US-Bundesstaat Florida ihre Tochter zur Seite und stellte sie zur Rede. Sie erklärte ihr, dass man nicht fett ist, sondern Fett hat. Jeder Mensch besitzt Fett, das den Körper mit Energie versorgt. Manche Menschen haben davon eben mehr, andere weniger.

"Fett ist kein Schimpfwort bei uns. Würde ich meine Kinder dafür bestrafen, es zu sagen, dann würde ich ja auch dem Stigma zuarbeiten, dass es etwas Schlechtes oder Verwerfliches ist“, schreibt Kimmey weiter.

Mit dem Post löste sie eine kontroverse Debatte über Körperbilder aus. Unter dem Bild kommentierten viele andere Nutzer. Viele Kommentare sind positiv und bestärkend, in einigen wird sie aber auch für die angebliche Beschönigung von dicken Körpern kritisiert.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Kimmey hat diverse Diäten und Essprobleme hinter sich. Auf ihrem Instagram-Account möchte sie zeigen, wie wichtig es ist, sich selber und seinen Körper so zu akzeptieren, wie er ist.

Außerdem findet sie, dass es auch zu ihrer Rolle und Aufgabe als Mutter dazugehört, ihren Kindern beizubringen, ein gesundes Verhältnis zu ihrem Körper zu haben.

✋🏼STOP SCROLLING✋🏼Hey babes!! Up bright and early with a very important message that you NEED to hear! Sometimes I get all cozy and snuggled up in my little body positive and self love bubble. It's warm there, and there's rainbows and the best jams and only the most magical people. I have worked tirelessly to make this little bubble for myself. But sometimes I have to take a day trip to "real world" and get a little dose of what I call *this is why I do what you do* What I mean by that is: there's a lot of hate in this world...and people are ready to bring you down at any chance of finally feeling more worthy themselves. I see aggression in people but I see pain too. I'm not here to educate the unwilling or make excuses for the ignorant- but I am constantly reminded that I am here for you, beautiful soul, the one that doesn't have your impenetrable self love bubble built yet and can't see a way out of judgement and self depreciating thoughts. And there's something I need you to know: no matter how much you change- your circumstances, your body, your finances, your job, your relationship status - You are worthy of JOY, LOVE, OPPORTUNITY, and probably the most important and least received: RESPECT. NOW. NEXT MONTH. NEXT YEAR. THIS ENTIRE LIFETIME. IN ANOTHER LIFE. FOREVER. INFINITY. And on that same note, allowing others to shine in THEIR light will never dim what only YOU can offer to the world. So let's light it up! The whole dam world. With love, and kindness, and pure joy, and respect! And babe, if you want to come inside my self love bubble- there's an invitation waiting for you with the link in my profile! Isn't it time you started allowing yourself to feel worthy of these things? Just do you babes! Xoxo Allie _______ #justdoyoucrew #bopo #bodypos #bodypositive #selflove #transformationtuesday #confidence #youareworthy #embracethesquish #everybodyisbeautiful

Ein Beitrag geteilt von ALLIE 🌸 Just Do You, Babe! (@allisonkimmey) am

"Das sind Glitzerstreifen"

Bereits vor einigen Monaten sorgte Kimmey für Diskussion im Netz, als sie ebenfalls ein Foto von sich und ihrer Tochter veröffentlichte und in der Bildunterschrift schrieb, ihre Tochter habe von ihr wissen wollen, was das für Streifen auf ihrem Bauch seien.

Die Amerikanerin sagte, das seien "Glitzerstreifen" - "leuchtend" und "schön". Demnächst wird sie gemeinsam mit der Body-Positivity-Aktivistin Sanne Thijs ein Kinderbuch veröffentlichen, in dem es um Selbstbewusstsein und Wahrnehmung des eigenen Körpers gehen soll.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der HuffPost US und wurde von Lisa Radda aus dem Englischen übersetzt und bearbeitet.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)