NACHRICHTEN
20/06/2017 15:12 CEST

Coole Fashion-Tipps für heiße Tage

instagram.com/karliekloss
Model Karlie Kloss kühlt sich ab - mit Eis und der richtigen Kleidung

30 Grad und es wird noch heißer! Dieser Satz passt wohl nie besser als in dieser Woche. Und obwohl wir uns über den Sommer riesig freuen, konfrontiert er uns jeden Morgen mit einem komplizierten Problem: der Kleiderfrage. Denn schwitzen wollen wir natürlich nicht, zu knapp und sexy sollte es aber bitte auch nicht sein. Damit die Entscheidung morgen ein bisschen leichter fällt, sind hier vier Tipps, um cool zu bleiben:

1. Der Materialien-Check

Baumwoll-Shirts für Männer und Frauen gibt es hier bei Amazon

Mal ehrlich, wissen Sie genau welche Materialien Sie gerade auf der Haut tragen? Wenn nicht, sollten Sie den Innenzettel mal genauer unter die Lupe nehmen. Gerade im Sommer sind manche Teile nämlich echte Schweiß-Generatoren. Dazu zählen vor allem synthetische Stoffe wie Polyester - und das steckt kurioserweise oft in Sommerkleidern. Besser: Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen. Seide hat sogar einen kühlenden Effekt.

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Shorts",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

2. Schön locker bleiben

Fast so wichtig wie die Materialien ist der Schnitt. Denn enge Shirts und Skinny-Jeans sorgen für Sauna-Feeling. Deswegen ist jetzt wortwörtlich locker bleiben angesagt. Der Urlaubs-Klassiker Leinenhose geht deswegen auch im Alltag oder als schickere Variante im Büro. Auch Oversize-Shirts sind eine gute Wahl, weil sie Raum für Frischluft geben. Für Frauen gibt es zudem aktuelle Trends, die hitzegeeignet sind: Off-Shoulder-Blusen zum Beispiel oder weite Culotte-Hosen.

3. In Schwarz und Weiß Denken

In den meisten Lebenslagen ist Schwarz-Weiß-Denken kontraproduktiv. Jetzt aber ist genau das gefragt. Denn bunte Farben und Muster versprühen vielleicht gute Laune, sorgen allerdings auch dafür, dass man jeden Schweißfleck sofort sieht. Wer jetzt denkt, Schwarz sei auch keine Lösung, der irrt. Zwar zieht die Farbe Sonne an, filtert aber auch viel mehr schädliche UV-Strahlung heraus als helle Kleidung.

3. Freiheit für die Füße

Last but not least: Die richtigen Schuhe nicht vergessen. Zwar kann nicht jeder mit Badelatschen zur Arbeit gehen. Wenn sich die Möglichkeit aber ergibt, sollte man Sneaker und Schnürschuhe direkt durch Sandalen ersetzen. Denn wenn die Füße frei sind, kann der Körper die Hitze besser regulieren. Und da Birkenstock-Latschen gerade wieder total im Trend liegen, haben zum Glück auch Männer eine luftige und stylische Alternative.