In Sibirien fürchten die Menschen das "Tor zur Unterwelt" – wer hineinschaut, versteht warum

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mitten in den tiefsten Wäldern Sibiriens klafft ein monströser Abgrund. Die Bewohner der Taiga, die Jakuten, nennen ihn „das Tor zur Unterwelt“.

Der unheilvolle Krater, der sich über eine Länge von einem Kilometern erstreckt und fast 86 Meter tief ist, hat sich vor 25 Jahren ohne jegliche Vorwarnung aufgetan. Geologische Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Krater jährlich um 18 Meter wächst.

Ein ungewöhnliches Naturschauspiel

Bei dem Batagaika-Krater handelt es sich um etwas, das die Wissenschaft als „Megaslump“ bezeichnet: eine Art Massenbewegung, die ein riesiges Loch erzeugt. Die plötzlichen Gräben entstehen, wenn Dauerfrostböden sehr schnell auftauen.

Dadurch sinken die oberen Erdmassen in den von Schmelzwasser durchtränkten Schlamm. In den frühen 60er Jahren wurde im Gebiet um Batagaika angeblich aus industriellen Zwecken eine Waldparzelle abgeholzt. Durch den fehlenden Schutz der Bäume und die Klimaerwärmung ist genau das geschehen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Megaslumps können einige Jahrzehnte lang aktiv bleiben. Es gibt einige Wissenschaftler, die meinen, die Batagaika-Megaslumps seien eine Anomalie und ein möglicherweise unumkehrbares Zeichen dafür, dass unserer Welt schon bald Schlimmeres bevorstehen wird.

Der Krater wächst immer weiter

„Ich gehe davon aus, dass der Batagaika Megaslump so lange weiter wachsen wird, bis das gesamte Eis geschmolzen ist oder er von eingesacktem Bodensatz begraben wird. Es ist zudem sehr wahrscheinlich, dass noch weitere Megaslumps entstehen werden, wenn das Klima immer wärmer wird“, erklärte der Geologie-Professor Dr. Julian Murton von der University of Sussex.

Aber es gibt auch etwas Positives. Eine Studie, die in diesem Monat in der Zeitschrift “Quaternary Research” veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass die vom Krater freigesetzten Schichten uns nun 200.000 Jahre an Klimadaten offenbaren.

Zusätzlich wurden längst begrabene Wälder, alte Pollenproben und sogar gefrorene Reste eines 4.400-jährigen Pferdes gefunden. Die so gewonnenen Informationen könnten dabei helfen, zu verstehen, wie sich das Klima von Sibirien in der Vergangenheit geändert hat, um so vorherzusagen, wie es sich in der Zukunft ändern könnte.

Das "Tor zur Unterwelt" seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg