500 Jahre alte Weltkarte gibt noch immer Rätsel auf – es dürfte sie so gar nicht geben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Piri Reis war ein Seefahrer und Pirat, der später zum Admiral der osmanischen Flotte aufstieg.

Doch Reis wurde vor allem für eins bekannt: eine Weltkarte, die er vermutlich im Jahr 1513 in Istanbul anfertigte. Sie wurde erst 1929 in den Archiven wiedergefunden und stellt Historiker noch immer vor ein Rätsel.

Westeuropa, das Mittelmeer und Nordafrika sind darauf deutlich zu erkennen. Westlich davon breitet sich der Atlantik aus. Die Küstenlinie von Südamerika schließt die Karte im Westen ab und ist verblüffend genau.

Doch das ist nur eines der mysteriösen Details. Denn auch die Nordküste der Antarktis ist auf der Karte zu erkennen.

Die Antarktis, die im eisfreien Zustand auf der Karte abgebildet ist, wurde jedoch erst im Jahre 1818 entdeckt.

Wie also war es möglich, dass die Antarktis auf der Piri Reis Karte so dargestellt ist, wie sie einst ohne ihren Eispanzer ausgesehen haben könnte?

Im Video oben erfahrt ihr mehr.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg