Für Merkel bricht der Papst heute sogar mit einer strikten Regel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Papst Franziskus hat Kanzlerin Angela Merkel am Samstag zu einer rund 40-minütigen Privataudienz in Rom empfangen.

Es war bereits die vierte Audienz, zu der das katholische Kirchenoberhaupt die CDU-Politikerin im Vatikan empfing. "Danke, dass ich wieder hier sein kann", sagte Merkel lächelnd zu Franziskus bei der Begrüßung.

Keine Spitzenpolitiker im Wahlkampf

Nach der Unterredung überreichte Merkel dem Pontifex Süßigkeiten aus seiner Heimat Argentinien, die sie vor wenigen Tagen besucht hatte: den karamellartigen Brotaufstrich Dulce de Leche und Alfajores, mit Schokolade umhüllte Kekse. "Das kennen Sie ja", sagte sie.

Mit dem Empfang der Kanzlerin brach das katholische Kirchenoberhaupt mit einem ungeschriebenen Gesetz im Vatikan: Eigentlich werden keine Spitzenpolitiker im Wahlkampf empfangen. Der Kirchenstaat ist in solchen Fällen um Neutralität bemüht.

Worüber die beiden bei ihrem Treffen (außer über Süßigkeiten) sprachen, seht ihr im Video oben.

Korrektur anregen