NACHRICHTEN
17/06/2017 15:05 CEST | Aktualisiert 17/06/2017 15:06 CEST

Jada Pinkett Smith lästert über Tupac-Film

Jada Pinkett Smith ist kein Fan von

Da will jemand unbedingt etwas klarstellen: In einer regelrechten Twitter-Liternei hat Schauspielerin Jada Pinkett Smith (45, "Set It Off") deutlich gemacht, wie wenig sie von dem Film "All Eyez On Me" über den ermordeten Rapper Tupac Shakur hält.

Denn Pinkett Smith verband eine ausgesprochen enge Freundschaft mit dem Musiker, die ihrer Meinung nach vollkommen verfälscht von dem Biopic dargestellt wird. Und das stellt sie nun mehr als deutlich klar.

"Vergebt mir. Meine Beziehung zu Pac ist mir zu wertvoll, als dass ich die Szenen in 'All Eyez On Me' als Wahrheit stehenlassen kann", so Pinkett Smith in einem ihrer Tweets. Tupac und Pinkett Smith trafen sich einst an der Kunstschule von Baltimore und wurden gute Freunde.

Allerdings stellt der Film diese Beziehung als ausgesprochen turbulent dar, was so nie passiert sein soll, berichtet Pinkett Smith bei Twitter. "Die Neuinterpretation meiner Beziehung zu Pac hat mich sehr tief verletzt", schreibt sie dort.

Jada Pinkett Smiths Ehemann ist der Star Will Smith. Seinen Film "Verborgene Schönheit" gibt es hier zu kaufen

"All Eyez On Me" erzählt die Geschichte über den rasanten Aufstieg des weltberühmten Rappers. Aber auch sein Zerwürfnis mit alten Weggefährten wird behandelt, das in blutige Schlachten zwischen East- und West-Coast und schließlich in Tupacs Ermordung am 13. September 1996 mündete. In Deutschland ist der Film seit 15. Juni im Kino zu sehen.

Sponsored by Trentino