Bargeld abheben im Ausland: So werden deutsche Urlauber abgezockt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine falsche Antwort am Geldautomaten im Ausland kostet viel Geld.

Wer zum Beispiel in der Türkei Bargeld von einem Automaten abheben möchte, der bekommt oft die Frage gestellt: "Möchten Sie, dass Ihre Geldabhebung in Türkischen Lira als Euro berechnet wird?" Und in der Regel gibt es darauf zwei Antwortmöglichkeiten:

"Ja, als Euro berechnen"

"Nein, als Türkische Lira berechnen"

Die "richtige" wäre: Nein – als Lira berechnen.

DCC – die Abkürzung für "Dynamic Currency Conversion"

Die Sofortumrechnung in Euro würde dagegen teuer für werden. Grund ist das Sofortumrechnungsverfahren der Geldautomaten-Betreiber, DCC genannt. Die Abkürzung steht für "Dynamic Currency Conversion".

"Ein wertvoller zusätzlicher Service" sei DCC, werben die Anbieter. Steckt der Reisende im Fremdwährungsland seine EC- oder Kreditkarte ins Terminal, erkennt das System, woher er kommt - und offeriert ihm die Abrechnung in Heimatwährung. Alles sieht so einfach aus.

Mehr zum Thema: Wenn diese Wörter auf der Restaurant-Rechnung stehen, wurdet ihr von einem Betrüger bedient

Finanzexperte Uwe Döhler von der 'Stiftung Warentest' erklärte RTL das System: "DCC heißt nichts weiter als Währungsumrechnung. Es wird verkauft als besonders transparent, weil man ja sofort sieht, wie viel das in Euro sein soll."

Aber in der Praxis habe es sich als Preistreiberei erwiesen, "weil üblicherweise sehr schlechte Kurse gestellt werden mit Aufschlägen von drei, fünf oder bis zu zehn Prozent, die sie dann mehr bezahlen, als wenn sie auf die Umrechnung DCC verzichten“.

Mehr zum DCC-System seht ihr im Video oben.

Korrektur anregen