Dieses Foto ist der Beweis, dass der Hype um Bio-Produkte absolut schwachsinnig ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

“Fein abgestimmtes Säure-Süße-Verhältnis, im Aroma dominieren Nuancen von herbem Rhabarber, Birne und weißen Johannisbeeren.” Was klingt, wie das Dessert auf einer sündhaft teuren Promi-Hochzeit, ist lediglich die Beschreibung für eine Apfelsorte im Supermarkt.

Ganz genau: Eine APFELSORTE! Genauer gesagt handelt es sich um die Apfelsorte "Natyra", die mit der zitierten dreizeiligen Aromabeschreibung für 69 Cent das Stück in der Bio Company angeboten wird.

Liebe Freunde des Bio-Hypes, dass ihr kein gespritztes Obst essen wollt und eine artgerechte Tierhaltung unterstützen wollt, finde ich nicht nur lobenswert, sondern auch gesellschaftlich höchst relevant.

Damit zerstört ihr das Grundprinzip von Bio-Lebensmitteln

Aber warum zur Hölle braucht eine Apfelsorte eine derart absurde Beschreibung, damit ihr sie kauft? Damit endet eure eigentliche Intension in Selbstzerstörung.

Der Grundgedanke von Bio-Lebensmitteln ist es doch, dass sie aus ökologischer Landwirtschaft stammen. Artgerechte Haltung, keine Massentierhaltung, ohne Verwendung von chemischen Düngern und Antibiotika und eine die Tier- und Pflanzenwelt schonende Herstellung und Verarbeitung.

Dazu sollte es aber genauso gehören, dass ihr Lebensmittel um ihrer selbst willen kauft - und nicht, weil sie einen tollen Namen haben oder besonders exotisch anmuten. Und auch, Lebensmittel nur dann zu kaufen, wenn es sie gerade saisonal oder überhaupt in Deutschland gibt.

Plastikverpackungen und Erdbeeren aus Übersee haben nichts mit Ökologie zu tun

Wenn stattdessen in einer Bio-Supermarktkette wie der Bio Company nur perfekt aussehendes, poliertes Obst und Gemüse verkauft wird, das in Plastikhüllen verpackt ist, es das ganze Jahr über aus den entferntesten Ländern der Welt mit Tonnen an Schadstoffemissionen nach Deutschland geschiffte Erdbeeren und Bananen zu kaufen gibt und mit einer blumigen Aromabeschreibung um die Gunst des Käufers gebuhlt werden muss, hat das für mich rein gar nichts mehr mit bewusst ökologischer, umweltschonender oder nachhaltiger Ernährung zu tun.

Darüber solltet ihr einmal gründlich nachdenken, bevor ihr das nächste Mal einkaufen geht.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(poc)