Amazon kauft Bio-Kette Whole Foods - und wird Wal-Mart, Target und Metro immer gefährlicher

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WHOLE FOODS
Amazon übernimmt die Bio-Lebensmittelkette Whole Foods. | SAUL LOEB via Getty Images
Drucken
  • Der Internet-Händler Amazon übernimmt die Bio-Kette Whole Foods
  • Durch den Deal erhält der Online-Riese zahlreiche stationäre Ladenlokale inklusive treuem Kundenstamm
  • Die Aktien der Konkurrenten Wal-Mart, Target & Co. mussten an der Börse stark Feder lassen


Amazon steigt in einer Strategiewende
groß in den stationären Lebensmittelhandel in den USA ein. Der weltgrößte Online-Händler übernimmt die Bio-Kette Whole Foods Market. Amazon lässt dafür rund 13,7 Milliarden Dollar springen.

Es ist der bisher größte Zukauf, den Amazon je gewagt hat. Der Online-Gigant verstärkt so den Druck auf seine Rivalen in den USA: Es ist ein klarer Hinweis auf Pläne für ein Imperium aus Online- und Offline-Geschäft. Anleger dampften beim Börsenwert der Konkurrenten Milliardenbeträge weg.

Mehr zum Thema: Amazon Fresh drängt in die deutsche Lebensmittelbranche - für Supermärkte ist das eine echte Gefahr

Whole Foods Market betrieb nach jüngsten Zahlen aus dem Frühjahr 461 Lebensmittel-Supermärkte. Davon entfiel ein Großteil mit 440 Geschäften auf die USA, weitere 12 waren in Kanada und 9 in Großbritannien. Die 1978 gegründete Firma ist auf hochwertige - und entsprechend teuere - Lebensmittel spezialisiert.

Amazon macht Quartier-Buchhandlungen und Tante-Emma-Läden das Leben schwer

Amazon hatte in den vergangenen Jahren den stationären Handel stark unter Druck gesetzt, unter anderem mit günstigeren Preisen. Im Geschäft mit Lebensmitteln preschte der Online-Händler unter anderem mit dem Service Amazon Fresh vor, der jüngst auch in Deutschland startete.

Der Konzern zeigte zuletzt aber immer mehr selbst Interesse am Geschäft mit Einkaufsläden. So eröffnete Amazon mehrere Buchgeschäfte in den USA und schmiedet auch Pläne für kleine High-Tech-Supermärkte, die von wenigen Mitarbeitern betrieben werden können.

Wal-Mart will Amazon im Internet die Stirn bieten

In einer Gegenbewegung baute der amerikanische Supermarkt-Riese Wal-Mart immer stärker sein Online-Geschäft aus - und kaufte just am Freitag den Modehändler Bonobos für 310 Millionen Dollar.

Mit den beiden Zukäufen heben die beiden Schwergewichte ihre Rivalität auf eine neue Ebene. Amazon bekommt mit dem Zukauf stationäre Ladenlokale in guter Lage in 42 US-Bundesstaaten und könnte damit unter anderem Warenlieferungen beschleunigen und die Kundenbindung verbessern.

Die Konkurrenten müssen an der Börse bluten

Die Anleger hatten eine klare Meinung dazu, wem sie die besseren Chancen zutrauen: Die Aktie von Wal-Mart verlor im frühen US-Handel zeitweise über fünf Prozent, der Kurs des Konkurrenten Kroger sackte sogar mehr als zwölf Prozent ab und Target verlor über acht Prozent.

Auch die Aktie des deutschen Metro-Konzerns gab um rund 1,2 Prozent nach. Für das Amazon-Papier ging es dagegen um rund drei Prozent aufwärts.

Die größten Anteilseigner von Whole Foods waren zuletzt verschiedene Finanzinvestoren. Einer davon, Jana Partners, war zuletzt unzufrieden mit der Geschäftsentwicklung bei Whole Foods und hatte die Firma zu einem Verkauf gedrängt.

Geschäft von Whole Foods verlief zuletzt eher flau

Whole Foods hatte im vergangenen Quartal den Umsatz lediglich um ein Prozent auf knapp 3,74 Milliarden Dollar gesteigert, der Gewinn sank im Jahresvergleich von 142 auf 99 Millionen Dollar.

In den USA werden gut 97 Prozent der Erlöse erwirtschaftet. Nach jüngsten Angaben vom vergangenen Herbst kam Whole Foods auf rund 87 000 Mitarbeiter.

Der prägende Mitgründer und Chef John Mackey soll auch unter dem Dach von Amazon an der Spitze der Kette bleiben. Er hatte Jana Partners jüngst in einem Interview als "gierige Bastarde" bezeichnet.

Er versicherte, dass Jana Partners nicht die Kontrolle über die Firma bekommen würden. Die Läden sollen unter der bisherigen Marke weiterarbeiten, betonte Amazon.

Für den Online-Händler ist es der mit Abstand größte Zukauf seiner Geschichte nach dem Kauf der auf das Streaming von Videospielen spezialisierten Plattform Twitch für rund eine Milliarde Dollar.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)