Asyl für Ex-FBI-Chef James Comey: Kreml-Chef Wladimir Putin provoziert die USA

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PUTIN
Wladimir Putin bietet dem Ex-FBI-Chef James Comey Asyl an. | Mikhail Svetlov via Getty Images
Drucken
  • Wladimir Putin stößt die US-Amerikaner erneut vor die Stirn
  • Der russische Präsident bietet dem gefeuerten FBI-Chef James Comey Asyl an
  • Er verglich Comey mit dem Whistleblower Edward Snowden

Russlands Präsident Wladimir Putin provoziert die Amerikaner erneut. Nun hat der Kremlchef dem ehemaligen FBI-Chef James Comey Asyl angeboten. Comeys Verhalten in der Russland-Affäre unterscheide sich nicht von dem des geflüchteten Whistleblowers Edward Snowden.

Putin gibt sich als Freund Comeys

Das sagte Putin am Donnerstag bei seiner traditionellen Bürgersprechstunde "Direkter Draht" in Moskau. "In diesem Fall ist er nicht Chef des FBI, sondern er ist ein Verteidiger der Menschenrechte", argumentierte er.

Comey musste vergangene Woche vor dem US-Senat aussagen. Geheimdienstberichten zufolge hat Moskau aktiv versucht, die Präsidentenwahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Trump entließ Comey, nachdem der FBI-Direktor mögliche Kontakte zu russischen Regierungsstellen untersucht hatte.

Der Whistleblower Edward Snowden lebt seit einer spektakulären Flucht in Russland. Er hatte 2013 die Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht. Für viele US-Bürger ist er ein Staatsfeind, der vor Gericht gehört.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(jg)