Eine 20-Jährige wurde aus einem Einkaufszentrum geschmissen, weil sie dieses T-Shirt trug

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ein Vorfall in den USA zeigt, wie prüde Teile des Landes geworden sind.

Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Michigan wurde kürzlich aus einem Einkaufszentrum geworfen, weil sich ein anderer Shopper über ihre Kleidung beschwert hatte. Sie trug ein Tanktop und Shorts.

Nachdem sie die Woodland Mall verlassen musste, verfasste Hannah Pewee einen wütenden Facebook-Post über den Vorfall – wie das Video oben zeigt.

“In West Michigan hat es heute bekanntlich über 30 Grad, deshalb habe ich mich entsprechend angezogen”, schrieb die Amerikanerin. “Doch anscheinend war mein Outfit zu schlampig für die Öffentlichkeit, denn ich wurde aus der Woodland Mall geworfen.”

Ein anderer Besucher hatte sich beim Sicherheitsdienst des Einkaufszentrums über die Kleidung der 20-Jährigen beschwert.

Im Mai hatte ein ähnlicher Vorfall im Bundesstaat North Carolina für Empörung gesorgt. Eine Schülerin der Oberstufe war von ihrer Abschlussfeier ausgeschlossen worden, weil sie ein schulterfreies Oberteil trug.

“Ich zittere vor Wut. Ich habe mich so gedemütigt gefühlt, dass ich fast in Tränen ausgebrochen wäre”, so Pewee.

Einkaufszentrum entschuldigt sich

Hannahs wütender Facebook-Post schlug Wellen: Innerhalb kurzer Zeit wurde er 10.000 Mal geteilt. Inzwischen hat sich das Management des Einkaufszentrums mit ihr in Verbindung gesetzt.

“Jemand vom Management hat mich angerufen und sich bei mir entschuldigt”, erzählt Hannah in einem zweiten Facebook-Post. “Sie meinten, dass sie ihre Kleiderverordnung überarbeiten wollen, damit klarer wird, welche Kleidung im Einkaufszentrum nicht geduldet wird.”

Auf der Webseite der Woodland Mall heißt es lediglich, dass sich Besucher angemessen kleiden müssen und dass “Kleidungsstücke mit unangebrachter Aufschrift oder unangebrachtem Aufdruck” im Einkaufszentrum verboten sind.

Schluss mit dem Slut-Shaming

Das Absurde: Hannahs T-Shirt ziert ein Bild mit einem Zitat aus dem Disneyfilm "Findet Nemo".

"Es ist nicht in Ordnung, Frauen wegen ihrer Kleidung zu demütigen. Das muss ein Ende haben", schließt Hannah ihren Facebook-Post ab. Bis es soweit ist, dürfen sich Frauen wie Hannah nicht unterkriegen lassen. Getreu dem Spruch auf Hannahs T-Shirt "Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen."

Mehr zum Thema: Kleiderordnung: Lesbische Schülerin wegen Anzug vom Abschlussball geflogen

Dieser Artikel erschien zuerst bei der HuffPost und wurde von Anna Rinderspacher aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Korrektur anregen