Nazi-Eklat am Ballermann: Mallorca sorgt sich vor deutschen Problemtouristen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Neonazi Eklat in einem Klublokal war kein Einzelfall
  • Politiker und Einheimische sind besorgt über deutsche Problemtouristen
  • Die Partyinsel wird im Sommer einen Rekordansturm von Urlaubern erleben

“Das ist nicht normal hier, das hat es zumindest in den vergangenen Jahren nie gegeben”, beteuerte eine Polizeibeamtin nach den rechtsradikalen Randalen in einem mallorquinischen Klublokal. Bei einer Feier im “Bierkönig” hatte eine Gruppe von 15 Neonazis jüngst eine Reichskriegsflagge ausgerollt und “Ausländer raus” gerufen.

Kritik vom Chef des Hotelierverbandes

Einer, der es wissen muss, wagt allerdings Widerspruch. “Neonazi-Touristen gehören an der Playa zum Straßenbild”, sagt Francisco Marín.

Der Chef des Hotelierverbandes der Playa, ein echtes Insel-Urgestein, beklagte nach dem Zwischenfall vor Journalisten, die Polizei gehe im Strandgebiet viel zu lasch gegen Störenfriede vor. Die Randalierer dürften sich am Ballermann viel mehr leisten als etwa in Palmas Innenstadt oder “auch im Wohnort in Deutschland”.

"Rechter Spuk" greift um sich

Die Vorkommnisse im “Bierkönig” seien “ein stückweit Normalität”, behauptet auch der stellvertretende Chefredakteur der “Mallorca Zeitung”, Frank Feldmeier, in einem Leitartikel. Man könne sich “fast im Kalender anstreichen, wann die Schlagzeilen vom rechten Spuk an der Playa de Palma auftauchen”.

Spätestens im Juni beginne die Eskalation an Malles berühmtester Partymeile, so Feldmeier in Anspielung auf mehrere Massenschlägereien zwischen oft mit Hakenkreuzen und anderen Nazisymbolen tätowierten Deutschen und afrikanischen Straßenhändlern in den vergangenen Jahren.

Das “Mallorca Magazin” schrieb, an der Playa seien “in der Regel pro Sommer ein bis zwei rechtsradikale Vorfälle zu verzeichnen”.

Polizei ermittelt wegen Verletzung der Grundrechte

Die Männer, die an dem Vorfall im “Bierkönig” beteiligt waren, gehören laut Polizei zu der als gefährlich geltenden Neonazi-Vereinigung “Hammerskins”. Während eines Konzerts der Sängerin Mia Julia am Freitagabend sollen die Rechtsradikalen auch Frauen sexuell belästigt und einen dunkelhäutigen Besucher angepöbelt haben.

Empörte Besucher stellten sich diesem Verhalten minutenlang mit “Nazis raus, Nazis raus!” Rufen entgegen. Die spanische Polizei ermittelt wegen “Verletzung der Grundrechte”. 13 der zumeist stark tätowierten Männer seien inzwischen identifiziert worden, so die Polizei.

Bürgermeister von Palma will Einhalt gebieten

Vor einem Rekordsommer, bei dem die Insel aus allen Nähten platzen wird (die Zahl der Passagiere auf dem Flughafen von Palma kletterte schon in den ersten fünf Monaten von 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent auf 7,7 Millionen), machen sich nicht nur Hotelier Marín und die Medien Sorgen.

Palmas Bürgermeister José Hila trat diese Woche vor die Journalisten und versprach: “Wir werden mit diesen unschönen Vorfällen Schluss machen.”

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)

Korrektur anregen