POLITIK
12/06/2017 06:54 CEST | Aktualisiert 12/06/2017 07:04 CEST

US-Staatsanwälte wollen Donald Trump wegen Korruption anklagen

Yuri Gripas / Reuters
Zwei Staatsanwälte wollen Donald Trump wegen Korruption anklagen

  • Zwei US-Staatsanwälte wollen Donald Trump heute wegen Korruption anklagen lassen

  • Der Präsident würde nicht zwischen seinem politischen Amt und seinen Interessen als Unternehmer trennen

  • Die Juristen wollen auch eine Offenlegung seiner Steuerunterlagen erzwingen

Zwei Staatsanwälte wollen US-Präsident Donald Trump heute wegen Korruption anklagen. Das berichtet die "Washington Post".

Trump soll Vergünstigungen ausländischer Regierungen akzeptiert haben

Nach Ansicht der Generalbundesanwälte für die Bezirk Maryland und District of Columbia soll Trump gegen Antikorruptions-Gesetze in der Verfassung verstoßen haben, indem er Millionen US-Dollar von ausländischen Regierungen und Vergünstigungen von ausländischen Regierungen angenommen hat.

Im Kern soll es bei der Anklage darum gehen, dass Trump sein Firmen-Imperium in seinem Besitz beließ, nachdem er Präsident geworden war. Er hatte bei seinem Amtsantritt im Januar angekündigt, dass er seine Unternehmen in einen Konzern überführen will, der sich im Besitz seiner Kinder befindet, um etwaige Interessenskonflikte zu vermeiden.

Mehr zum Thema: "Danke, Donald!" - Warum sich die Welt endlich bei Präsident Trump bedanken sollte

Doch die Generalbundesanwälte Karl A. Racine aus District of Columbia und General Brian Frosh aus Maryland sind der Ansicht, dass Trump keine Trennung zwischen seiner politischen Verantwortung und seinen Geschäftsinteressen vollzogen hat.

Staatsanwälte wollen Offenlegung von Trumps Steuerunterlagen erzwingen

So würde er sich regelmäßig über den Zustand der Trump-Firmen informieren lassen. Das erklärten Racine und Frosh am Sonntag Abend gegenüber der "Washington Post".

Sollte ein Bundesrichter die Anklage zulassen, würden die beiden Staatsanwälte als erstes Einsicht in Trumps Steuerunterlagen verlangen, um das Ausmaß seines Handels im Ausland zu verstehen. Er hatte hartnäckig eine Offenlegung seiner Steuererklärung verweigert.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

Sponsored by Trentino