Grüne wollen Raser mit bis zu fünf Jahren Haft bestrafen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RENATE KUENAST
Renate Künast will Raser mit Haft bestrafen | Morris MacMatzen / Reuters
Drucken
  • Die Grünen wollen Raser in Zukunft mit bis zu 5 Jahren Haft bestrafen
  • Grünen-Politikerin Künast betont: "Es geht um Alltagsraserei"

Die Grünen fordern härtere Strafen für Raser. Diskutiert werden bis zu fünf Jahre Haft.

Dem "Tagesspiegel" sagte Grünen-Politikerin Renate Künast: "Es geht uns nicht nur um illegale Rennen, es geht um die alltägliche Raserei." Einen entsprechenden Antrag wollen die Grünen im Bundestag einbringen.

Der Tod einer Unbeteiligten bei einem illegalen Autorennen hat die Debatte um härtere Strafen für Raser zuletzt erneut angefacht.

Bis zu 5 Jahre Haft für zu hohe Geschwindigkeit

"Gerade Städte wie Berlin würden durch unseren Vorschlag sicherer", sagte Künast dem "Tagesspiegel". "Selbst am Ku’damm wird immer noch gerast."

Die Grünen forderten, den entsprechenden Strafrechtsparagrafen 315 c "Gefährdung des Straßenverkehrs" zu ändern, wie der "Tagesspiegel" berichtet. Die darin enthaltenden Einschränkungen, "an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen oder Bahnübergängen", sollen entfallen.

Dann könnten Autofahrer mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden, die auf schnurgeraden Autobahnen zu schnell fahren.

Rasern soll auch das Fahrzeug entzogen werden

Im Jahr 2016 starben über 3200 Menschen auf deutschen Straßen, die Zahl der Verkehrstoten nimmt jedoch über die Jahre stetig ab. Beherrscht wird die Debatte allerdings von den Verkehrstoten durch illegale Rennen.

Zuletzt hatten die Grünen gefordert, Rasern die Fahrerlaubnis und das Fahrzeug zu entziehen. Fraktionschef Anton Hofreiter sprach sich für "deutlich schärfere Strafen" für Raser aus.

Auch dieser Vorschlag finde sich im Antrag der Grünen. Über ihn werde am 21. Juni im Bundestag verhandelt, berichtet der "Tagesspiegel".

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(ll)

Korrektur anregen