Bei Extremismus hört der Spaß für Mia Julia auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Stellt sich deutlich gegen Extremismus: Mia Julia

Als ehemaliges Pornosternchen und Ballermann-Sängerin hat Mia Julia Brückner (30, "Eigentlich") in ihrer Karriere sicherlich schon so einiges erlebt. Als am Freitag jedoch laut "Bild" rund 15 Neonazis im "Bierkönig" auf ihrem Konzert auftauchten, zog die Sängerin die Spaßbremse. Auf Facebook erklärt Mia Julia auch warum.

Hier können Sie Mia Julias Album "Frech Laut Sexy" bestellen oder herunterladen

Sie sei äußerst sauer und geschockt, schrieb sie, denn sie werde es niemals tolerieren, dass während einem ihrer Auftritte "diverse Flaggen, Handzeichen oder ähnliches" gezeigt würden, und schon gar nicht wolle sie "einfach weiter performen, nur weil es der 'einfachere Weg' wäre". Mia Julia hatte laut "Bild" die Show unterbrochen, bis die Rechtsradikalen von den anwesenden Sicherheitsmännern aus dem Laden begleitet wurden.

Gleichzeitig bat die Sängerin das anwesende Publikum aber auch, nicht mit Flaschen oder dergleichen zu werfen, denn "Gewalt ist keine Lösung... wir müssen mit gutem Beispiel voran gehen. Die Welt ist schlimm genug..." Auf einer Party von Mia Julia hätten "Hass, Gewalt und Schmerzen" absolut nichts zu suchen. Außerdem sollten sich die betreffenden Personen vor Augen führen, dass sie auf Mallorca schließlich immer noch Gast in einem anderen Land seien. Ihre Fans können der Sängerin zu solchen Ansichten in den Kommentaren nur zustimmen.

Korrektur anregen