Wahlschlappe für Theresa May: Die Promis freut's

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Hat hoch gepokert und am Ende viel verloren: Theresa May

Die britische Premierministerin Theresa May (60) hat sich verzockt. Bei den von ihr selbst überraschend ausgerufenen Neuwahlen hat sie mit ihrer konservativen Tory-Partei die Regierungsmehrheit im britischen Parlament verloren. May, die für einen sogenannten harten Brexit steht, hat somit nicht mehr genug Rückendeckung von der Bevölkerung. Einige britische Promis sind über diese Entwicklung hoch erfreut und tun dies auf Twitter kund.

Comedian James Corden (38, "May I Have Your Attention, Please?"), der wegen seiner "The Late Late Show" in den USA lebt, twitterte: "Das sind hervorragende Statistiken. Habt ihr jungen Leute gut gemacht." Damit bezieht sich der Moderator auf die hohe Wahlbeteiligung bei den 18- bis 24-Jährigen von satten 72 Prozent, von denen die große Mehrheit gegen einen EU-Ausstieg ist.

Theresa Mays Weg zur Premierministerin können Sie in "Theresa May: The Engimatic Prime Minister" nachlesen

"Verdammt, ich liebe das britische Volk"

Schauspielerin Minnie Driver (47 "Good Will Hunting") hofft sogar auf einen Rücktritt von May, wie sie in einem Interview mit dem britischen "Mirror" verrät. Im Falle eines Rücktritts würde sie ihre Gefühlslage so beschreiben: "Ich bin mir sicher, dass jemand ein passendes GIF dazu finden würde. Man würde jemanden sehen, der vor Freude hoch und runter hüpft", so die 47-Jährige. Sängerin Lily Allen (32, "Sheezus") zwitscherte ein ähnliches GIF, das einen freudig tanzenden Mann zeigt, und schrieb später: "Verdammt, ich liebe das britische Volk."

Der ehemalige englische Fußballspieler Gary Lineker (56) postete: "Ich glaube, Theresa May hat die Wahl zum Eigentor der Saison gewonnen." David Walliams (45), Moderator der Castingshow "Britain's Got Talent", twitterte: "Oh Theresa, was hast du nur getan?" Der britische Komiker und Ex-Mann von Katy Perry (32), Russell Brand (42), schrieb: "Zum ersten Mal seit einer langen Zeit fühlt sich Politik in diesem Land optimistisch an. Was für eine schöne Antwort. Gut gemacht, alle zusammen."