Entführung in Leipzig: Mann missbraucht 12-Jährige - Polizei kommt zu spät

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI
Die Polizei sichert Spuren am Tatort | dpa
Drucken

Der kurze Notruf kommt aus einem Transporter. Eine Zwölfjährige meldet sich am Mittwoch bei der Leipziger Polizei, nennt ihren Namen und sagt, sie sei entführt worden. Danach bricht die Verbindung ab.

Dank der Beschreibung und mit technischen Mitteln ortet die Polizei einen weißen Miettransporter auf der Autobahn 38 an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt.

Spezialeinsatzkommando und Mobiles Einsatzkommando rücken aus. Die Fahnder stoppen das Fahrzeug bei Lützen, nehmen den 36 Jahre alten Mann am Steuer fest und befreien das Mädchen, wie die Polizei mitteilte.

Mädchen ist inzwischen wieder bei seinen Eltern

Zum genauen Hergang der Tat halten sich die Ermittler einen Tag danach weitgehend bedeckt. "Wegen der besonderen Schutzbedürftigkeit des Mädchens werden wir dazu keine Angaben machen", sagte Felix Mezger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, am Donnerstag.

Damit bleibt zum Beispiel die Frage offen, ob die Zwölfjährige mit Gewalt in den Transporter gezwungen wurde oder ob der Täter sie angelockt hat.

Die Entführung begann im Leipziger Stadtgebiet. Gegen 15.30 Uhr ging der Notruf ein. Das Mädchen sei inzwischen wieder bei seinen Eltern, sagte Polizeisprecher Andreas Loepki. Es sei erstaunlich gefasst gewesen.

Täter war wegen des Besitzes von Kinderpornos vorbestraft

Der mutmaßliche Entführer wird von der Polizei vernommen. Was er sagt - auch das geben die Fahnder "aus ermittlungstaktischen Gründen" nicht bekannt. Inzwischen ist bekannt: Der Mann hat das Mädchen wohl vergewaltigt.

Gegen den 36-Jährigen wurde am Donnerstag Haftbefehl erlassen. Ihm werden Freiheitsberaubung, ein Sexualdelikt und Körperverletzung vorgeworfen.

Der 36-Jährige ist wegen des Erwerbs und Besitzes von Kinderpornografie vorbestraft. 2015 habe er deswegen eine Geldstrafe erhalten, sagte Mezger. Der Mann wohnte in Leipzig, stammt aber ursprünglich aus Sachsen-Anhalt. Wohin er mit der Zwölfjährigen wollte, sei noch unklar.

Polizei lobt Verhalten des Mädchens

Familiäre Verbindungen zwischen Opfer und Täter bestünden nicht. Es gebe auch keine Anhaltspunkte dafür, dass sich der Mann und das Mädchen kannten.

Polizeisprecher Loepki sagte, die Zwölfjährige habe sich sehr clever verhalten. Es sei gut gewesen, dass sie nicht erst versucht habe, ihre Eltern anzurufen, sondern direkt den Notruf wählte.

Das kurze aufgezeichnete Gespräch habe immer wieder angehört werden können - was die Ortung und den Zugriff etwa drei Stunden nach Beginn der Entführung erleichtert habe.

Es ist nicht leicht, über derart schlimme Erfahrungen zu sprechen. Mädchen und Frauen, denen Ähnliches passiert ist, können sich jederzeit und kostenfrei an die Hotline des karitativen Vereins "Weisser Ring" unter 116 006 wenden. Der bundesweit tätige Opferverein unterstützt Menschen, die Opfer von Gewalt wurden.