Comey-Anhörung: Der wahre Verlierer des Tages ist Trumps Justizminister

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JEFF SESSIONS
Comey-Anhörung: Der wahre Verlierer des Tages ist Trumps Justizminister | Win McNamee via Getty Images
Drucken
  • Ex-FBI-Direktor Comey hat eine vielsagende Bemerkung über den US-Justizminister Sessions gemacht
  • Diese könnte Sessions im Russland-Skandal des Trump-Teams weiter in den Fokus rücken
  • Laut Medienberichten bot Sessions Trump kürzlich den Rücktritt an

Die Aussagen des ehemaligen FBI-Chefs James Comey setzen das Team des US-Präsidenten Donald Trump unter Druck. Besonders Trumps Justizminister Jeff Sessions gerät erneut in den Fokus.

Sessions hatte sich wegen möglicher Befangenheit aus den Ermittlungen in der Russland-Affäre heraushalten müssen. Es gebe Gründe für diesen Schritt Sessions, die der Öffentlichkeit noch nicht bekannt seien, sagte Comey am Donnerstag vielsagend.

Ausführen wollte der ehemalige Geheimdienstler seinen Vorwurf in der Öffentlichkeit aber nicht. Doch Comeys Satz klingt, als könnte Sessions nun noch weiter ins Visier der Ermittler rücken.

Trumps Anwalt Marc Kasowitz trat am Donnerstagabend vor die Kameras und widersprach den Darstellungen Comeys.

Weder habe Trump Comey gesagt, das FBI solle die Ermittlungen gegen den nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn fallen lassen, noch habe Trump gesagt, er erwarte Comeys Loyalität. Sessions entlastete er nicht.

Der US-Sender ABC News berichtet, dass der Justizminister Trump kürzlich gar einen Rücktritt angeboten habe.

Dahinter soll ein Streit mit dem US-Präsidenten stecken, dessen genauer Inhalt bislang nicht bekannt ist. Trump habe das Rücktrittsangebot aber abgelehnt.

Die Nachricht lässt eine Aussage Comeys in der Anhörung vor dem Senat in einem neuen Licht erscheinen.

An die Anhörung sollte sich am Nachmittag (Ortszeit) eine nicht-öffentliche Sitzung anschließen. Viele Fragen von Senatoren verwies Comey wegen des Geheimhaltungscharakters der Angelegenheit in diesen Teil der Anhörung. Darunter waren auch Fragen zu einem von einem britischen Ex-Spion erstellten, kompromittierenden Dossier über Trump.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

Korrektur anregen