LIFESTYLE
08/06/2017 10:04 CEST | Aktualisiert 09/06/2017 16:57 CEST

Ex-McDonald's-Mitarbeiter packt aus: Das machen wir mit eurem Essen, wenn ihr unfreundlich seid

Ein ehemaliger McDonald’s-Mitarbeiter sorgt mit seinen Aussagen über seinen ehemaligen Arbeitsalltag für Wirbel. Das geht aus einem Beitrag in der englischen Ausgabe des „Cosmopolitain“ hervor.

Der ehemalige Angestellte des Fast-Food-Riesen beschreibt darin, was McDonalds-Mitarbeiter machen, ohne es gegenüber Dritten jemals zuzugeben.

Rache an unfreundlichen Kunden

Besonders beliebt sei unter den Angestellten demnach die Rache an unfreundlichen Kunden. Das passiere durch zerdrückte Burger, extra viel Eis in einem Softgetränk oder eine besonders kleine Portion Pommes.

Ein Gericht soll unter McDonald’s-Angestellten besonders unbeliebt sein: Die Apfeltasche. Wenn das Personal erkläre, dass es davon keine mehr gebe, könne das genauso eine Lüge sein, heißt es in seinem Geständnis.

Der Stellvertretender Unternehmenssprecher von McDonald's Deutschland weist die Vorwürfe zurück. "Einige der Punkte beziehen sich speziell auf den US-Markt, zu dem wir uns als McDonald’s Deutschland nicht äußern können. Aber so viel sei gesagt: Von etwas wie „Chicken-Cricket“ hören wir das erste Mal. Der sorgsame Umgang mit Rohstoffen und Produkten steht für unsere Mitarbeiter und für uns als Unternehmen absolut im Fokus, daher werden beispielsweise Essensreste bei uns nicht einfach weggeworfen. In Biogasanlagen wird daraus Wärme und Strom erzeugt – nur eines der vielen Beispiele für nachhaltiges Handeln bei McDonald’s".

Was der ehemalige Mitarbeiter noch erzählte, erfahrt ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp</p>
                                
                                            
<p>g

(chr)