Cholera-Epidemie im Jemen: Es gibt bereits mehr als 100.000 Verdachtsfälle und Hunderte Tote

Veröffentlicht: Aktualisiert:
YEMEN CHOLERA
Cholera ist im Jemen zunehmend ein Problem | Khaled Abdullah / Reuters
Drucken
  • Im Jemen herrscht seit drei Jahren Bürgerkrieg
  • Menschen haben nicht genug Trinkwasser und keinen Zugang zu sanitären Anlagen
  • Bereits 789 Menschen sind im Jemen an der Durchfallerkrankung bereits gestorben

Bei der anhaltenden Cholera-Epidemie im Jemen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Ende April mehr als 100.000 Verdachtsfälle bekannt geworden. 789 Menschen seien an der Krankheit gestorben, teilte die Organisation am Donnerstag auf Twitter mit.

Es komme in zahlreichen Regionen des bitterarmen Bürgerkriegslandes zum Ausbruch der Cholera.

"Beispiellose Ausbreitung der Cholera im Jemen"

In der vergangenen Woche sprach der Regionaldirektor des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Geert Cappelaere, von einer beispiellosen Ausbreitung der Krankheit. Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und ist besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich.

Die Weltgesundheitsorganisation berichtete im Oktober 2016 von ersten Cholera-Fällen. Viele Menschen haben kaum Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen in dem bitterarmen Land auf der arabischen Halbinsel.

Im Jemen tobt seit drei Jahren ein heftiger Bürgerkrieg. Schiitische Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa. Eine sunnitische Allianz unter Führung Saudi-Arabiens fliegt Luftangriffe gegen die Rebellen.

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!


Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

Korrektur anregen