Diese 6-Jährige wäre fast in einem Pool gestorben - wegen einer Gefahr, die viele Eltern übersehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DAUGHTER
Diese 6-Jährige wäre fast in einem Pool gestorben - wegen einer Gefahr, die viele Eltern übersehen | Facebook/Alex Morgan
Drucken

Es sollte ein entspannter Familienurlaub auf der spanischen Insel Lanzarote werden, doch der Trip endete in einem Drama.

Die sechsjährige Tochter eines US-amerikanischen Pärchens wäre im Hotel-Pool fast ertrunken - wegen einer oft unterschätzten Gefahr. Jetzt wendet sich die Mutter Alex Morgan über Facebook an die Öffentlichkeit. Sie will verhindern, dass es anderen Kindern so ergeht wie ihrer kleinen Tochter.

"Ich hoffe, dass dieser Post das Leben von jemandem retten kann!", schreibt die Mutter auf ihrer Facebook-Seite.

Ihre Tochter Darcey war gerade im Hotel-Pool schwimmen, als ihr Haar sich plötzlich in einem Filter verfing, der einen kleinen Wasserfall in den Pool leitete. Darceys Haar steckte so fest, dass sie nicht mehr an die Oberfläche gelangen konnte und fast ertrunken wäre. Für mehr als zwei Minuten war sie unter Wasser, ehe andere Pool-Besucher sie retten konnten.

"Es war der schlimmste Tag unseres Lebens"

Sie zogen so lange an ihrem Haar, bis es schließlich riss. Darcey war bewusstlos und musste am Pool wiederbelebt werden. Sie wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und eingehend untersucht.

Glücklicherweise ging es Darcey den Umständen entsprechend gut, obwohl sich bereits Flüssigkeit in ihrer rechten Lunge angesammelt hatte. Schon am nächsten Tag durfte ihre Mutter sie mit nach Hause nehmen.

"Es war der schlimmste Tag unseres Lebens", schreibt diese auf Facebook.

Den Wasserfall im Pool gibt es noch immer

Die Hotelkette hätte den Unfall der Tochter nicht ernst genommen, schreibt sie. Auch hätten sie den Fall nicht weiter untersucht und auch den Wasserfall nicht geschlossen - obwohl sich laut Morgan erst wenige Tage zuvor ein anderer Unfall ereignet hatte. Die Badehosen eines kleinen Jungen hatten sich in dem Filter verfangen.

Umso wichtiger ist es der Mutter nun, Aufmerksamkeit für diese unterschätzte Gefahr zu schaffen. Damit es anderen Kindern nicht so ergeht wie ihrer kleinen Tochter Darcey.

"Wir wollen nicht, dass andere Eltern durchmachen müssen, was wir durchgemacht haben", schreibt Morgan. "Wir werden niemals darüber hinwegkommen. Aber wenn dieser Post ein Leben retten kann, dann sind wir glücklich."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(lk)

Korrektur anregen