Brutales Video geht um die Welt: Zoo verfüttert lebenden Esel an Tiger – der Grund ist geisteskrank

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ESEL
Der Esel war dem Tode geweiht | youtube/ salt
Drucken

Ein brutales Video macht derzeit im Internet die Runde: Es zeigt eine Gruppe von Männern,, die einen Esel von einem LKW aus in ein Tigergehege werfen.

Der Esel landet in einem Wassergraben, der das Gehege umgibt. Ganze 30 Minuten wehrt sich der Esel gegen die angreifenden Tiger, berichtet die englischsprachige Nachrichtenseite der "South China Morning Post".

Das Video wurde am Montag im Zoo Yancheng Wild Animal World in Jaingsu im Osten Chinas aufgenommen.

Aus Frust verfüttert

In einem offiziellen Statement, veröffentlicht auf der chinesischen Webseite "Sina Weibo", heißt es, dass einer der Investoren des Tierparks den Esel aus Frust verfüttert hatte.

Ein Disput zwischen dem Zoo und einem weiteren Unternehmen hatte zur Einfrierung des Vermögens des Zoos geführt, wie die "BBC" berichtet.

Der Investor, der für die grausame Tat verantwortlich ist, hatte versucht den Esel und andere Tiere aus dem Zoo zu transportieren, um sie zu verkaufen.

Der Sicherheitsdienst stoppte ihn jedoch, wie die "South China Morning Post" berichtete. Der Manager war daraufhin so wütend, dass er den Esel kurzerhand in das Tigergehege werfen ließ.

In dem offiziellen Statement entschuldigt sich der Zoo für den Vorfall und versicherte, dass es "zu einem ähnlichen Vorfall nie wieder kommen wird", heißt es in der Übersetzung des Senders BBC.

Offenbar kein Einzelfall

Wie Neil Connor, China-Korrespondent der britischen Zeitung "Telegraph", berichtet, sind solch gewalttätige Szenen eine weitverbreitete Attraktion in den Zoos des Landes.

Der in Florida ansässige Wildtierpark Big Cat Rescue hatte Chinas Wildtierpark für sibirische Wildtiger in Harbin beschuldigt, ihren Besuchern Pakete zu verkaufen, die es ihnen erlauben, Hühner und Kühe an ihre Tiger zu verfüttern.

Dieser Artikel erschien zuerst in der HuffPost US und wurde übersetzt von Janina Zillekens

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(lp)

Korrektur anregen