NACHRICHTEN
07/06/2017 16:38 CEST

Erbe von Christine Kaufmann: Allegra Curtis führt Kosmetiklinie fort

imago/Spöttel Picture
Allegra Curtis (l.) mit ihrer Mutter Christine Kaufmann im August 2016

Hinter Allegra Curtis (50, "Ich und mein Vater") liegt eine schwere Zeit. Am 28. März 2017 starb ihre berühmte Mutter, Schauspielerin Christine Kaufmann, im Alter von 72 Jahren. In einem neuen Interview mit der Zeitschrift "Bunte" erzählt die 50-Jährige nun, wie es um das Erbe ihrer Mutter steht. Demnach habe Kaufmann kein Testament hinterlassen. Ihre ältere Schwester Alexandra (52) und sie seien "die Alleinerben". Schulden gäbe es keine, aber ihre Mutter habe "kaum etwas hinterlassen". Doch es gibt ihre Kosmetiklinie, die Allegra, die aus Kaufmanns Ehe mit Hollywood-Star Tony Curtis (1925-2010) stammt, weiterführen werde.

"Ich übernehme Mamas Patente und Produkte und Channel21 will mit mir weiterarbeiten", so die 50-Jährige zu "Bunte". Sie werde "mit ihren Sachen und mit meinem Schmuck anfangen". Erfahrung hat Allegra Curtis reichlich. Seit 30 Jahren ist sie selbst in diesem Bereich tätig.

Das Buch "In Schönheit altern - Eros, Weisheit und Humor" von Christine Kaufmann erhalten Sie hier

"Komplett irreal"

adURLData: "",

monetizer: 0,

displayad: 0,

pmode: 0,

fracautoplay: 0,

fracmouseover: 100,

volume: 100,

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Christine Kaufmann",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Der Tod ihrer Mutter sei für sie nach wie vor "komplett irreal". Vor allem die Gewissheit, nicht mehr mit ihrer Mutter sprechen zu können, schmerze sie. "Auch wenn meine Mutter und ich eine schwierige Beziehung hatten - der Dialog riss nie ab", so Allegra Curtis.

Die Schauspielerin soll laut Aussage ihrer Tochter schon länger krank gewesen sein. "Ihre ständige Müdigkeit und die blauen Flecken an den Armen" seien Allegra aufgefallen. Christine Kaufmann habe aber "jegliche Bedenken einfach weggewischt", so die 50-Jährige weiter. "Ein einziges Mal fiel der Begriff Leukämie, als sie mir erzählte, dass ihre Großmutter an der Krankheit litt", erinnert sich Allegra Curtis. Aus den Papieren ihrer Mutter gehe jedoch hervor, dass eine Ärztin "die Leukämie festgestellt hatte".

Einer klassischen Chemotherapie hat sich Christine Kaufmann demnach nicht unterzogen. Ob diese sie hätte retten können, bleibt reine Spekulation. "Aber Mama hat Chemo immer abgelehnt", ist sich Curtis sicher. Bis die 50-Jährige das Beauty-Vermächtnis ihrer Mutter fortführt, wird noch etwas Zeit vergehen. Sie benötige "noch Zeit zum Trauern".

Sponsored by Trentino