Schreiende Babys: Hier spricht Ex-Familienministerin Schröder vielen Eltern aus der Seele

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KRISTINA SCHRDER
Ex-Familienministerin Kristina Schröder hat den richtigen Ton getroffen. | ullstein bild via Getty Images
Drucken

Mit diesem Kommentar auf Twitter dürfte Ex-Familienministerin Kristina Schröder massiv Sympathie-Punkte bei jungen Eltern gesammelt haben.

Sie reagierte damit auf einen Tweet von Thomas Gottschalk, der schrieb: “Im Flieger nach L.A. Neben mir schreit ein Baby. Mutter fragt zum dritten Mal, ob es nervt. Hab drei Mal gelogen.”

Schröder antwortete dem Entertainer: “Und die Mutter hat es dreimal gemerkt und war Ihnen dennoch dreimal für die Lüge dankbar.”

Chapeau, solche gefühlvollen Worte hätte man der ehemaligen Ministerin gar nicht zugetraut - traf sie doch in ihrer Amtszeit nur selten den richtigen Ton.

Schröder ist es zum ersten Mal gelungen, den richtigen Ton zu treffen

Ihre Abrechnung mit dem Feminismus, der sture Kampf für das Betreuungsgeld und ihr Einsatz für eine hochumstrittene flexible Frauenquote waren nur einige der Themen, mit denen sie aneckte.

So hart es auch klingen mag: Fast vier Jahre nach ihrem Aus als Ministerin ist ihr nun zum ersten Mal gelungen, was ihr als Mutter eigentlich nicht schwer fallen sollte: sich in andere Eltern reinzuversetzen und das auch so zu formulieren, dass sich niemand angegriffen fühlt.

Da wünscht man sie sich fast als Familienministerin zurück. Aber auch nur fast.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(ben)

Korrektur anregen