NACHRICHTEN
06/06/2017 17:48 CEST | Aktualisiert 06/06/2017 17:54 CEST

Karikaturen gegen den Terror: Mit diesen Bildern setzen Künstler aus aller Welt ein Zeichen

Manchester, Paris, Berlin - Terroranschläge sind in Europa grausame Realität geworden. Die Attacken in London haben weltweit eine Welle des Mitgefühls, aber auch des Frusts ausgelöst.

Karikaturisten versuchen mit ihren Zeichnungen, die verschiedenen Stimmungen einzufangen. Viele Darstellungen sollen Hoffnung spenden. Andere üben aber auch Kritik an der Politik.

Mit Karikaturen gegen den Terror

► Diese Karikatur stammt von David Rowe und wurde in der australischen Wirtschaftszeitung "Australian Financial Review" veröffentlicht. US-Präsident Donald Trump ist als eine Mischung aus Vogel und Mensch dargestellt, der twitternd auf dem Ast des Terrorismus sitzt.

Die Karikatur suggeriert, dass der Terrorismus den Präsidenten im wahrsten Sinne des Wortes trägt und er sich die Vorfälle per Twitter direkt zu Nutzen macht.

Nach den Anschlägen in London hatte Trump die Forderung nach einem Einreiseverbot für Länder mit überwiegend muslimischer Bevölkerung erneuert.

► Diese Karikatur stammt von Martin Rowson, Zeichner des britischen “Guardian”. Rowson bezieht sich auf Theresa Mays Statement nach dem Terroranschlag in London.

Die Zeichnung zeigt Theresa May, die ihren zum Schlag bereiten Arm aufpumpt. “Genug ist genug” wurde zum Leitspruch der Rede.

Die Premierministerin steht auf dem twitternden Donald Trump und einem Mann in traditioneller arabischer Kleidung, die sich unter einer Decke befinden.

Auch diese Karikatur suggeriert, dass der US-Präsident politischen Profit aus den Anschlägen in Europa zieht. Seine Tweets verursachen eine Blutspur.

Auf den fliegenden Zetteln stehen die Vorschläge Mays, die dem Terror Einhalt gebieten sollen.

In ihrer Rede forderte May unter anderem eine stärkere Überwachung des Internets, um die Verbreitung extremistischen Gedankenguts zu unterbinden und potenzielle Pläne für neue Anschläge früher aufdecken zu können.

► Mark Knight, Comic-Zeichner der australischen Tageszeitung “Herald Sun”, drückt mit seiner Karikatur offen seinen Frust aus.

Mit der Darstellung der Klinge bezieht Knight sich auf den Messerangriff im Borough Market. Der Künstler kommentiert seine Zeichnung mit einem ungläubigen “Schon wieder?”.

► Die Zeichnung von Patrick Blowers zeigt das Hochhaus "The Shard" (Die Scherbe), auf dem das Wort Demokratie prangt. Blower hat seine Karikatur über den Account von "Political Cartoon", einer Galerie in London, veröffentlicht.

Das leuchtende Gebäude mündet in einem Peace-Zeichen. Im Vordergrund ist die London Bridge zu sehen, auf der am Abend des Anschlages mehrere Menschen überfahren wurden.

► Der politische Karikaturist Christian Adams zeigt mit der Zeichnung "The Defiant Brit", dass sich die Briten nicht einschüchtern lassen.

Trotzig stehen sie in einem Pub in der Borough High Street, dem Schauplatz des Anschlages.

The Defiant Brit. My @evening.standard #londonattack #London #londonlife #lovelondon #boroughmarket #borough #cartoon

Ein Beitrag geteilt von Christian Adams (@adamstoon) am

► Auch die internationale Zeitung “Australian Newspaper” zeigt sich mit ihrer Karikatur solidarisch.

Die Zeichnung zeigt eine liebevoll eingewickelte Teekanne mit der Aufschrift “Bleib ruhig und mach weiter.” Die Teekanne ist hier ein Symbol für das englische Volk.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp</p>
                                
                                            
<p>g

(lm)

Sponsored by Trentino