Die Polizei hat zwei mutmaßliche Attentäter von London identifiziert - das wissen wir über die Täter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LONDON
Polizei
Drucken
  • Die britische Polizei hat die Identität von zwei der drei mutmaßlichen Attentäter des Anschlags von London bekannt gegeben
  • Brisant: Einer der mutmaßlichen Täter tauchte bereits in einer TV-Dokumentation über Dschihadisten auf
  • Über den zweiten identifizierten mutmaßlichen Täter ist weit weniger bekannt

Zwei Tage nach dem Terroranschlag in London hat die britische Polizei die Namen von zwei der drei mutmaßlichen Attentäter bekannt gegeben.

Sie sollen für den Tod von mindestens sieben Menschen verantwortlich sein. Zudem verletzten sie mindestens 48 Menschen. Die Attentäter waren mit einem Kleintransporter zuerst auf den Fußweg der London Bridge gerast und hatten dabei mehrere Fußgänger erfasst.

Anschließend fuhren die Täter weiter zum nahen Borough Market, einem beliebten Touristenziel. Dort stachen die Angreifer mit langen Messern wahllos auf Menschen ein.

Das wissen wir über die insgesamt drei Täter

1. Wer sind die jetzt von der Polizei Identifizierten?

Dabei handelt sich um den 27-jährigen Khuram Shazad Butt, einen in Pakistan geborenen Briten, und den 30 Jahre alten Rachid Redouane, der sich als Marokkaner oder auch als Libyer ausgegeben hat.

Der dritte, bisher nicht namentlich genannte Attentäter, soll laut Polizei kein britischer Staatsbürger sein. Die Ermittlungen ihm bezüglich sollen noch nicht abgeschlossen sein.

Beide namentlich bekannten Tatverdächtigen wohnten im Ostlondoner Stadtteil Barking. Die Polizei rief die Bevölkerung dazu auf, sich mit Informationen zu den Verdächtigen an die Behörden zu wenden.

Alle drei männlichen Tatverdächtige waren am Borough Market erschossen worden - acht Minuten nach Eingang des ersten Notrufs. Die Polizei geht davon aus, dass es keine weiteren Attentäter gab.

2. Was ist über Butt bekannt?

Butt soll das Trio angeführt haben. Er war laut der britischen Zeitung "The Telegraph" bereits in einer TV-Dokumentation über den Dschihad zu sehen.


Im Film "Die Dschihadisten von nebenan", der im Januar 2016 ausgestrahlt wurde, habe Butt erklärt, versucht zu haben, nach Syrien zu gehen. Allerdings habe er von seiner Familie überredet werden können, dies nicht zu tun - auch weil seine Frau zur damaligen Zeit schwanger gewesen war.

Ausschnitte von "Die Dschihadisten von nebenan" zeigen den mutmaßlichen Attentäter, wie er im Londoner Regent’s Park vor einer IS-Flagge betet. Der Film entstand über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Wohl auch deshalb - und weil Butt zwei Mal gemeldet wurde - erklärte der stellvertretende Kommissar Mark Rowley, dass Butt den Sicherheitsbehörden bekannt war. Allerdings habe es keine Hinweise auf "Anschlagspläne" gegeben.

Butt soll laut "The Telegraph" als Transportarbeiter bei den Londoner Nahverkehrsbetrieben und in einer Filiale der Fastfood-Kette KFC gearbeitet haben. Er habe zwei Kinder, seine Ehe soll arrangiert worden sein.

Ein ehemaliger Freund Butts glaubt, dass dieser sich mit Youtube-Videos des US-Hasspredigers Ahmad Musa Jibril radikalisiert habe. Der Freund habe seine Bedenken bereits vor dem Anschlag den Behörden mitgeteilt.

3. Was ist über Redouane bekannt?

Anders als Butt war Redouane der Polizei gemäß deren Angaben vor der Tat nicht bekannt. Er soll den Namen Rachid Elkhdar und ein anderes Geburtsdatum verwendet haben.

Laut dem irischen Fernsehen soll er längere Zeit in Dublin gelebt haben. Redouane soll zudem im Jahr 2011 eine Irin geheiratet haben, eher er mit ihr zurück nach Großbritannien zog. Beide sollen kurzzeitig im vergangenen Jahr zurückgekehrt sein.

Redouanes irischer Personalausweis soll am Tatort gefunden worden sein.

4. Was sind die Hintergründe der Tat?

Die Polizei spricht weiterhin von einem Terroranschlag. Die Ermittlungen zu den Hintergründen würden derzeit auf Hochtouren laufen. Noch ist offen, was die drei Tatverdächtigen bewegte, welche Verbindungen sie hatten und ob sie von weiteren Personen unterstützt wurden.

Mehr zum Thema: 3 Gründe, warum Großbritannien besonders stark vom islamistischen Terror bedroht ist

5. Was ist über die Festgenommenen bekannt?

Bisher seien zwölf Menschen im Zusammenhang mit dem Attentat vom Samstagabend festgenommen worden. Sieben Frauen und fünf Männer, wie die Polizei mitteilte. Alle wurden im selben Stadtteil festgenommen, wo auch die Tatverdächtigen gewohnt haben sollen.

Je ein Mann und eine Frau seien wieder freigelassen worden. Insgesamt hätten Polizisten sechs Objekte durchsucht.

Nach wie vor suchen die Ermittler nach Hintermännern und Helfern im Inland.

Mehr zum Thema: Alle Entwicklungen nach dem London-Anschlag im News-Blog

(Mit Material der dpa)

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(poc)