Muslimverbände verurteilen Anschlag in London

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LONDON
"Entrüstet und angeekelt": Muslimenverbände verurteilen Anschlag in London | Hannah Mckay / Reuters
Drucken
  • Muslimverbände in Großbritannien haben die Terrorattacken in London scharf verurteilt
  • "Ich bin entsetzt", sagte der Generalsekretär des Londoner Muslimverbandes

Die Muslimverbände in Großbritannien haben die Terrorattacken in London verurteilt.

Der Generalsekretär des Londoner Muslimverbandes, Harun Khan, verbreitete eine Stellungnahme auf Twitter: "Ich bin entsetzt und wütend über die Terrorattacken auf der London Bridge und im Borough Market, in meiner Heimatstadt."

Er verurteile sie "auf die größtmögliche Art und Weise". Muslime weltweit seien entrüstet und angeekelt "von diesen Feiglingen, die einmal mehr die Leben unserer britischen Kameraden zerstörten". Dass die Attacke im Fastenmonat Ramadan erfolgte, respektiere weder das Leben, noch den Glauben.

Auch der britische Muslimverband MAB fand scharfe Worte

Auch der britische Muslimenverband MAB fand scharfe Worte für die Terrorattacke. "Als Mitglieder der Britischen Gesellschaft müssen wir weiterhin alle Terrorakte verurteilen", sagte der MAB-Vorsitzende Omer El-Hamdoonin am Sonntagmorgen.

"Wir dürfen diesen Kriminellen nicht erlauben, Hass und Angst zu verbreiten. Wir müssen ihre Versuche vereiteln, uns zu spalten", sagte er.

Bei dem Anschlag am Samstagabend haben drei Täter sieben Menschen getötet und fast 50 weitere verletzt worden. Einige der Verletzten befinden sich noch in einem kritischen Zustand.

Liberal-Islamischer Bund verurteilt Attacken

Auch die Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes aus Deutschland, Nushin Atmaca, verurteilte die Tat aufs Schärfste. Atmaca sagte der HuffPost:

"Auch wenn noch nichts über die Täter selbst bekannt ist, zeigt die Tatsache, dass der Islamische Staat die Attacken für sich reklamiert, die Hemmungslosigkeit und Brutalität des dschihadistischen Terrors."

Ein solches Verständnis des Islams, wenn auch nur von einer kleinen Minderheit propagiert, zeige, "dass wir uns gemeinsam mit unseren traditionellen Glaubensgeschwistern noch stärker für eine tolerante, progressive und Gewalt verurteilende Lesart unserer Religion starkmachen müssen."

UPDATE, 5.5.2017: Artikel wurde um Statement der Vorsitzenden des Liberal-Islamischen Bundes ergänzt.

Mehr zum Thema: Warum der Islam unser stärkster Verbündeter im Kampf gegen die Mörder ist

Mit Material der dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g


(sk)