NACHRICHTEN
04/06/2017 12:07 CEST | Aktualisiert 04/06/2017 12:11 CEST

So stellten sich mutige Londoner den Terroristen entgegen - und verhinderten größeres Grauen

Mutige Londoner haben offenbar noch größeres Grauen verhindert. Die Terroristen hatten am Samstagabend in der Nähe des Borough Market versucht, Menschen in Pubs und Restaurants niederzustechen.

Ein Taxifahrer erzählte dem Sender Sky News, dass zwei seiner Fahrgäste versucht hätten, die Täter aufzuhalten.

Sie seien im "Black an Blue" gewesen, einem Steakhaus. Sie hätten ihm erzählt, dass sie begriffen, dass die Männer, die versuchten, ins Restaurant zu stürmen, Böses im Schilde führten.

Sekunden, die Leben gerettet haben

Für ein paar Sekunden hätten sie es geschafft, sich gegen die Tür zu stemmen. Vergeblich letztlich, aber die Zeit habe gereicht, dass viele Gäste durch die Hintertür entkommen konnten.

Dort sammelte sie der Taxifahrer auf. Er beschreibt, wie sie zitterten, Tränen in den Augen hatten. "Sie standen unter Schock", sagte er. Dann fuhr er sie nach Hause.

Pub-Besitzer warfen mit allem, was sie finden konnten

Die Polizei hatte die Menschen aufgerufen, wegzulaufen, wenn möglich. Wenn nicht, sollten sich die Menschen einsperren und die Handys lautlos stellen, um die Terroristen nicht auf sich aufmerksam zu machen.

Wie Medien berichten, haben Restaurantbesitzer ihre Lokale verbarrikadiert. Andere, denen das nicht mehr gelang, sollen mit Stühlen und Flaschen auf die Angreifer geworfen haben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)

Sponsored by Trentino