70-Jährige harrt nach Unfall fünf Tage lang im Autowrack aus - ihre Rettung begeistert Tausende

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CAR WRECK
Die 70-Jährige hatte wahnsinniges Glück. | Jack Cox – Images of Gibraltar / Alamy
Drucken

Die US-Amerikanerin Sharon Lee Leaming hatte unglaubliches Glück. Eigentlich wollte sie nur vom Ferienhaus ihrer Familie im US-Bundesstaat Washington zurück nach Hause fahren. Doch es kam völlig anders.

Auf dem Highway kam die 70-Jährige von der Straße ab. Sie stürzte mit ihrem Auto eine Böschung hinunter - 13 Meter in die Tiefe. Das berichtet der örtliche TV-Sender "Kiro7“.

Plötzlich war sie in ihrem Auto gefangen

Nachdem das Auto zum Stehen gekommen war, verkeilte es sich zwischen zwei Bäume. Leaming konnte sich nicht aus eigener Kraft aus ihrer misslichen Lage befreien und musste im Auto verharren. Obendrein war ihr Auto von der Straße aus nicht zu erkennbar - zu unwegsam war das Gelände.

Niemand konnte ihr zur Hilfe eilen. Ihre Angehörigen dachten, sie würde für ein paar Tage im Ferienhaus bleiben.

"Ihre Kinder gingen davon aus, sie sei noch m Ferienhaus war und ihre Schwester am Ferienhaus wusste nicht, dass sie nicht wieder zu Hause angekommen war", sagte später die Nichte gegenüber "Kiro 7“. Deswegen wurde die Verunglückte erst nach zwei Tagen als vermisst gemeldet.

Mit Pop-Tarts und Wasser überlebte sie

Zu diesem Zeitpunkt war Leaming immer noch bei Bewusstsein. Sie konnte sich zwar kaum noch bewegen, doch zum Glück hatte sie ein bisschen Proviant und Wasser dabei. Sie aß Bananen und die sogenannten Pop-Tarts, in den USA beliebte, süße Gebäckplatten, die normalerweise erst im Toaster erhitzt werden müssen.

Am dritten Tag begannen Polizei und Helfer mit einer großangelegten Suche. Eine Auswertung ihrer Handy-Daten grenzte das Suchgebiet ein.

Ihr Neffe Bob sei den Highway zu Fuß abgeschritten und habe bemerkt, dass an einer Stelle das Gras ungewöhnlich platt gedrückt war. Gemeinsam mit einem weiteren Neffen von Leaming stieg er den Abhang herunter und entdeckte das Wrack, berichtet "Kiro 7“.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Da waren jedoch schon fünf Tage vergangen. Doch Leaming war tatsächlich noch bei Bewusstsein und ansprechbar. Die Rettungskräfte flogen die Frau sofort mit einem Helikopter in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Dort wurde sie umgehend behandelt, doch bis auf eine Dehydrierung und ein paar Blessuren befand sich die Frau in einen guten Gesamtzustand.

In den sozialen Netzwerken kursiert ein Foto der Dame aus dem Krankenbett heraus. Familienmitglieder posteten auch ein Video der Rettungsaktion und begeisterten damit Tausende Nutzer.

Als der Hubschrauber abhebt, hört man die Stimme einer Frau: "Das passiert, wenn die Familie nicht aufgibt."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(ll)

Korrektur anregen